Alle Meldungen | Reporter ohne Grenzen für Informationsfreiheit
Türkei 05.03.2016

Klare Worte beim EU-Türkei-Gipfel nötig

Vor dem Hintergrund der gewaltsam durchgesetzten staatlichen Übernahme der türkischen Zeitung Zaman fordert Reporter ohne Grenzen klare Worte von Bundeskanzlerin Angela Merkel beim EU-Türkei-Gipfel. "Das dröhnende Schweigen der Bundesregierung zum Vorgehen der Türkei gegen kritische Medien ist unerträglich", sagte ROG-Geschäftsführer Christian Mihr.

mehr
Türkei 25.02.2016

Cumhuriyet-Journalisten kurz vor Freilassung

Reporter ohne Grenzen begrüßt die heute Nachmittag gefallene Entscheidung des türkischen Verfassungsgerichts, die sofortige Freilassung von Can Dündar und Erdem Gül anzuordnen. Beide saßen seit dem 26. November vergangenen Jahres in Untersuchungshaft, davon 40 Tage in Isolationshaft.

mehr
Türkei 11.02.2016

Brandsätze und Schüsse auf zwei Zeitungen

Unbekannte haben in Istanbul zwei regierungsnahe Tageszeitungen mit Brandsätzen und Schüssen angegriffen. "Gewalt gegen Medien ist inakzeptabel und darf kein Mittel der Auseinandersetzung sein, egal was man von der redaktionellen Linie einer Publikation hält", erklärte dazu Christian Mihr, Geschäftsführer von Reporter ohne Grenzen.

mehr
Türkei 26.01.2016

Cumhuriyet-Chef seit zwei Monaten in Haft

Reporter ohne Grenzen fordert die türkische Justiz auf, den seit zwei Monaten willkürlich inhaftierten Cumhuriyet-Chefredakteur Can Dündar und seinen Büroleiter in Ankara sofort freizulassen. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen Spionage, Verbreitung von Staatsgeheimnissen und Unterstützung einer terroristischen Organisation vor, hat aber keine Belege vorgelegt.

mehr
Türkei 21.01.2016

Pressefreiheit darf nicht verhandelbar sein

Vor den ersten deutsch-türkischen Regierungskonsultationen warnt Reporter ohne Grenzen vor faulen Kompromissen. „Auf keinen Fall darf die Pressefreiheit nun zur Verhandlungsmasse werden, um Zugeständnisse der Türkei in der Flüchtlingspolitik zu erreichen", forderte ROG-Geschäftsfüher Christian Mihr.

mehr
Jahresbilanz der Pressefreiheit 15.12.2015

Weltweit derzeit 54 Journalisten entführt

Weltweit sind derzeit 54 Journalisten entführt. Das geht aus dem ersten Teil der Jahresbilanz der Pressefreiheit 2015 hervor. Die Entführungen konzentrieren sich auf Syrien, Jemen, Irak und Libyen. Acht Journalisten sind im Laufe dieses Jahres verschwunden. 153 sitzen derzeit wegen ihrer Arbeit im Gefängnis – die meisten in China, Ägypten, Iran und Eritrea.

mehr
Türkei 27.11.2015

Türkei: Verhaftung von Cumhuriyet-Journalisten

Reporter ohne Grenzen verurteilt die Verhaftung des Chefredakteurs der oppositionellen Zeitung Cumhuriyet, Can Dündar, und seines Büroleiters in Ankara, Erdem Gül, wegen „Spionage“ und der „Verbreitung von Staatsgeheimnissen“. Die Journalisten hatten im Mai über einen angeblichen Waffenschmuggel von der Türkei nach Syrien berichtet.

mehr
Syrien / Äthiopien / Türkei 18.11.2015

Syrerin Zaina Erhaim ist Journalistin des Jahres

Reporter ohne Grenzen zeichnet die Syrerin Zaina Erhaim als Journalistin des Jahres aus. Erhaim hat seit ihrer Rückkehr nach Syrien 2013 fast 100 Bürgerjournalisten ausgebildet. Als Bürgerjournalisten des Jahres würdigt ROG das äthiopische Blogger-Kollektiv Zone9, als Medium des Jahres die türkische Tageszeitung Cumhuriyet.

mehr
Welttag gegen Straflosigkeit 02.11.2015

Appell an UN zu mehr Schutz für Journalisten

Zum Welttag gegen Straflosigkeit für Verbrechen an Journalisten fordert Reporter ohne Grenzen die Vereinten Nationen auf, einen Sonderbeauftragten für den Schutz von Journalisten einzusetzen. Dieser sollte direkt dem UN-Generalsekretär unterstehen und die Befugnis zu eigenständigen Untersuchungen von Gewalttaten an Journalisten haben.

mehr
Türkei 28.10.2015

Massive Repressionen vor der Parlamentswahl

Angesichts der massiven Repressionen vor der Parlamentswahl in der Türkei fordert Reporter ohne Grenzen zusammen mit türkischen und internationalen Partnern ein sofortiges Ende aller staatlichen Einschränkungen einer freien Berichterstattung. In einem ausführlichen Bericht zeigt ROG zudem die Folgen des neu aufgeflammten Kurdenkonflikts für die Medien auf.

mehr