Länderportal

Türkei

Rangliste der Pressefreiheit — Platz 154 von 180
Türkei 09.02.2011

Fortschritte im Mordprozess Hrant Dink

Reporter ohne Grenzen (ROG) begrüßt die Fortschritte im Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder von Hrant Dink, Herausgeber der armenisch-türkischen Zeitung „Agos“

mehr
Türkei 27.10.2010

ROG kritisiert schleppendes Gerichtsverfahren im Mordfall Hrant Dink

Reporter ohne Grenzen (ROG) kritisiert die geringen Fortschritte im Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder des Journalisten Hrant Dink. Bei der 15. Anhörung in dem Verfahren am 25. Oktober hat das Istanbuler Gericht den Antrag der Familie des Opfers, den Hergang der Tat nachzustellen, abgelehnt.

mehr
Türkei 16.09.2010

Ein Stück Gerechtigkeit im Fall des ermordeten Journalisten Hrant Dink

Der Europäische Gerichtshof für Menschenreche (EGMR) hat am 14. September ein wegweisendes Urteil im Fall des ermordeten Istanbuler Journalisten Hrant Dink gesprochen. Der EGMR konstatiert einstimmig die Mitverantwortung des türkischen Staates für die Ermordung des Herausgebers der armenischsprachigen Zeitung "Agos".

mehr
Türkei 08.06.2010

Journalisten zu Haftstrafen verurteilt

Reporter ohne Grenzen (ROG) kritisiert die Urteile gegen fünf Journalisten der Zeitungen Express und Günlük. Am 4. Juni wurden die Medienschaffenden unter Vorwand des Anti-Terror-Gesetzes von türkischen Gerichten zu Gefängnisstrafen in Höhe von zehn Monaten bis siebeneinhalb Jahren verurteilt. Sie werden beschuldigt, Propaganda der verbotenen Organisation PKK verbreitet zu haben.

mehr
Türkei 19.05.2010

Kurdischer Journalist zu 166 Jahren Haft verurteilt

Reporter ohne Grenzen verurteilt die absurde Strafe von 166 Jahren und sechs Monaten Haft für Vedat Kursun. Ein Gericht in der südostanatolischen Stadt Diyarbakir verurteilte den ehemaligen Chefredakteur der einzigen kurdischsprachigen Zeitung in der Türkei am 14- Mai 2010 wegen angeblicher terroristischer Propaganda.

mehr
Türkei 20.11.2009

ROG begrüßt Reformen zur kurdischen Sprache und mahnt weitere Schritte an

Reporter ohne Grenzen (ROG) begrüßt die Ankündigung der türkischen Regierung, die Einschränkungen bei der Verwendung der kurdischen Sprache aufzuheben. Gleichzeitig appelliert ROG an die türkische Regierung, die neuen Freiheiten auf die Medienberichterstattung über kurdische Belange auszudehnen.

mehr
Türkei 03.06.2009

Journalistin seit fünf Wochen ohne Gerichtsbeschluss in Haft

Reporter ohne Grenzen (ROG) verurteilt die seit fünf Wochen dauernde Inhaftierung der Journalistin Aylin Duruoglu auf das Schärfste. Die Herausgeberin der Webseite Gazetevatan.com wurde am 27. April wegen angeblicher Zusammenarbeit mit einer illegalen bewaffneten Organisation verhaftet und befindet sich seitdem im Istanbuler Gefängnis Bakirköy.

mehr
Türkei 29.10.2008

Neuer Fall von Internet-Zensur in der Türkei

Am 85. Jahrestag der Gründung der Türkischen Republik durch Mustafa Kemal Atatürk verurteilt Reporter ohne Grenzen (ROG) erneute Zensur türkischer Behörden im Internet. Nach einer Entscheidung der ersten Kammer des Polizeigerichts von Diyarbakir im Südosten der Türkei mussten Blogger.com und Blogspot.com geschlossen werden.

mehr
Türkei 12.10.2007

Arat Dink wegen „Beleidigung des Türkentums“ verurteilt

Der türkische Journalist Arat Dink ist wegen „Beleidigung des Türkentums“ zu einem Jahr Haft auf Bewährung verurteilt worden. Reporter ohne Grenzen ist entsetzt über das Urteil. Der Sohn des im Januar ermordeten Journalisten Hrant Dink hat die türkisch-armenischen Zeitung „Agos“ von seinem Vater übernommen. Er war wie sein Vater nach dem umstrittenen §301 angeklagt, der die „Beleidigung des Türkentums“ unter Strafe stellt.

mehr
Türkei 08.10.2007

Alle Beweismittel im Mordfall Hrant Dink müssen berücksichtigt werden

Reporter ohne Grenzen (ROG) ist entsetzt, dass Beweismaterial im Mordfall Hrant Dink möglicherweise verschwunden ist und weitere wichtige Informationen offensichtlich nicht berücksichtigt werden. Außerdem wurde ROG nicht als Nebenkläger in dem Verfahren zugelassen. Die Organisation sei nicht direkt von dem Mordfall betroffen, hieß es zur Begründung. Am 1. Oktober fand der zweite Verhandlungstermin in dem Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder des türkisch-armenischen Zeitungsherausgebers statt.

mehr