Logo im Wandel | Reporter ohne Grenzen für Informationsfreiheit
 

Das Logo von Reporter ohne Grenzen im Wandel

1985

Im Jahr 1985 wird in Frankreich die internationale Organisation Reporters sans frontières (RSF) gegründet. Das Logo aus Paris zeigt noch nicht die heute typische Farbe rot.

Michael Rediske, Mitglied des Gründungsvorstands, vor dem ersten deutschen Logo im Jahr 1998.

1994

Im Jahr 1994 wird die deutsche Sektion von Reporters Sans Frontières in Berlin gegründet. Das Logo wird aus Paris übernommen.

2006

Die Umstellung des Logos im Jahr 2006 beinhaltet auch das Mandat von Reporter ohne Grenzen: "Für Pressefreiheit".  Der Name Reporter ohne Grenzen ist mittlerweile im deutschen Sprachraum eine bekannte Marke.

© Karsten Thielker

2008

Zum Tag der Pressefreiheit am 3. Mai macht Reporter ohne Grenzen mit einer Aktion auf dem Potsdamer Platz in Berlin auf die Lage inhaftierter Journalisten aufmerksam.

2011

Um der wachsenden Bedeutung des Internets für die Freiheit der Medien gerecht zu werden, beschließt Reporter ohne Grenzen im Jahr 2011 das Mandat der Organisation zu erweitern. Im Logo steht nun „für Informationsfreiheit“ statt „für Pressefreiheit“.

Vor der russischen Botschaft stellt Reporter ohne Grenzen einen symbolischen Putin ins Tor, um mit dem "alternativen Fußball" auf die Internetzensur in Russland aufmerksam zu machen.

2018

Das neue Logo in Aktion: Zur Fußball-WM in Russland startet Reporter ohne Grenzen eine Kampagne gegen Internetzensur in Russland. 

2020

Seit 2020 tragen alle Sektionen und Büros das Kürzel RSF im Namen. Es taucht auch im neu gestalteten Logo auf und steht für Reporter Sans Frontières, die französische Gründungssektion. Das Kürzel RSF ist global bekannt und betont den internationalen Charakter der Organisation. Reporter ohne Grenzen (RSF) ist in 14 Ländern mit Sektionen und Büros vertreten.