Georg Mascolo

"Pressefreiheit kann lästig sein. Sie ermöglicht es uns Journalisten, ohne Angst vor Sanktionen oder staatlicher Willkür zu recherchieren, öffentlich zu machen, was immer gezeigt, gesagt oder aufgeschrieben werden muss. Das gefällt nicht immer allen, und so gibt es allzu oft den Versuch, die Möglichkeiten ungehinderter Berichterstattung einzuschränken. Wir sind verpflichtet jenen Kolleginnen und Kollegen zu helfen, die tagtäglich wegen ihrer Recherchen schikaniert, verfolgt und eingesperrt werden. Für sie ist Reporter ohne Grenzen ein Zeichen der Hoffnung. Sie erfahren, dass ihr Schicksal Öffentlichkeit findet, sie erhalten Unterstützung durch Spendengelder, Prozessbeobachter oder Rechtsanwälte die ihnen Beistand leisten. Deshalb gehört Reporter ohne Grenzen unser aller Unterstützung."

Georg Mascolo
Leiter der Recherchekooperation von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung

nach oben