Länderportal

Vereinigte Staaten von Amerika

Rangliste der Pressefreiheit — Platz 44 von 180
Foto Judith Miller
USA 24.08.2005

Prominente fordern Freilassung von Judith Miller

Der spanische Regisseur Pedro Almódovar, der deutsche Literaturnobelpreisträger Günter Grass und 25 weitere europäische Prominente haben die Freilassung der US-Journalistin Judith Miller gefordert. Miller ist heute den 50. Tag in Beugehaft, weil sie einen Informanten vor Gericht nicht nennen wollte. „Sie ist lediglich ihrer Arbeit nachgegangen. Ihre Festnahme ist ein Irrtum", heißt es in der Petition, die Reporter ohne Grenzen initiiert hat.

mehr
USA 07.07.2005

Judith Miller in Beugehaft: Ein trauriger Tag für die Pressefreiheit

Die Journalistin der New York Times hatte zu dem Fall der enttarnten Geheimdienst-Agentin Valerie Plame recherchiert und sich geweigert, ihre Quellen offen zu legen. Nach Ablauf einer einwöchigen Bedenkzeit ordnete Richter Thomas Hogan am 6. Juli vier Monate Beugehaft an. Matthew Cooper vom Nachrichtenmagazin Times, der wegen desselben Vorwurfs vor Gericht stand, erklärte sich bereit, seine Quelle preiszugeben. Er hatte zuvor deren Einverständnis erhalten.

mehr
USA 30.06.2005

US-Journalisten drohen 18 Monate Haft

Die beiden US-Journalisten Judith Miller (“New York Times”) und Matthew Cooper (“Time Magazin”) haben noch bis zum 6. Juli Zeit, ihre Quellen im brisanten Geheimdienstfall Valerie Plame offen zu legen. Sollten sie dieser Aufforderung nicht nachkommen, drohen ihnen 18 Monate Haft wegen „Missachtung des Gerichtes“.

mehr
USA 21.12.2004

TV-Sender Al-Manar auf Terror-Liste

USA: TV-Sender Al-Manar auf Terror-Liste Reporter ohne Grenzen appelliert an die USA, den Kampf gegen Antisemitismus nicht mit dem Kampf gegen Terrorismus gleichzusetzen. Anlass ist die Entscheidung des US-Außenministeriums vom 17. Dezember, den Fernsehsender ...

mehr
USA 07.05.2004

USA behandeln Journalisten ohne Visum wie Kriminelle

14 Journalisten mussten seit März 2003 bei der Einreise in die USA wieder umdrehen. Viele von ihnen wurden behandelt wie Kriminelle. Dies kritisiert Reporter ohne Grenzen scharf. Das Vergehen der abgewiesenen Journalisten: sie hatten kein Presse-Visum. Erst ...

mehr