Venezuela | Reporter ohne Grenzen für Informationsfreiheit
Länderportal

Venezuela

Der venezolanische Präsidenten Nicolás Maduro versucht unabhängige kritische Medien häufig durch ständige Kontrolle zum Stillschweigen zu bringen. Besonders die ausgebrochene politische und wirtschaftliche Krise seit dem Jahr 2016 hat das ohnehin schon angespannte Verhältnis der Medien und der Regierung befeuert. Maduro bezieht sich häufig auf einen "Medienkrieg", um die nationale und internationale Medienkritik an seiner Regierung zu diskreditieren. In den Jahren 2017 und 2018 verzeichnete Reporter ohne Grenzen eine Rekordzahl von willkürlichen Verhaftungen und Gewalttaten gegenüber Reporter*innen durch die Polizei und den Nachrichtendienst. Die Nationale Telekommunikationskommission sperrt Sendefrequenzen von kritischen Radio- und Fernsehsendern. Außerdem sind Printmedien häufig von vermeintlichen Zeitungspapiermangel bedroht. Ausländische Journalist*innen werden oft verhaftet, verhört und abgeschoben. In der Konsequenz flohen viele Medienschaffenden aus Venezuela.

Rangliste der Pressefreiheit — Platz 148 von 180
Rangliste der Pressefreiheit 2019 18.04.2019

Hetze gegen Medienschaffende

Die systematische Hetze gegen Journalistinnen und Journalisten hat dazu geführt, dass Medienschaffende zunehmend in einem Klima der Angst arbeiten. Vor allem gilt dies in Ländern, in denen sie sich bisher im weltweiten Vergleich eher sicher fühlen konnten. Das zeigt die diesjährige Rangliste der Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen.

mehr
Venezuela 30.01.2019

Zensur auf neuem Höhepunkt

Reporter ohne Grenzen fordert die venezolanische Regierung auf, Journalistinnen und Journalisten eine freie Berichterstattung über die aktuelle Staatskrise zu ermöglichen. In der vergangenen Woche hat die Zensur privater Medien in alarmierendem Ausmaß zugenommen. Journalistinnen und Journalisten werden auf vielfältige Weise von ihrer Arbeit abgehalten.

mehr
Venezuela 22.01.2019

Billy Six muss faires Verfahren bekommen

Reporter ohne Grenzen fordert die venezolanischen Behörden auf, dem seit zwei Monaten inhaftierten deutschen Journalisten Billy Six unverzüglich Zugang zu einem Anwalt seiner Wahl zu gewähren und ihm so ein faires Verfahren zu ermöglichen. Seit einer Woche wird dem Anwalt, dem Six' Eltern die Verteidigung übertragen haben, der Zutritt zum Gefängnis verwehrt.

mehr
Alle Meldungen
Jahresbilanz der Pressefreiheit

Festnahmen im Dutzend –
eine effektive Art der Einschüchterung

2014 wurden in Venezuela 34 Journalisten vorübergehend wegen ihrer Arbeit festgenommen – so viele wie in wenigen anderen Ländern. 134 Mal wurden Journalisten bedroht oder angegriffen, meist von Nationalgardisten.

Mehr