Willkommen in Saudi-Arabien, einem Alptraum für Medienschaffende 

Welcome to a journey you’ve never imagined: Mit diesen Worten wirbt die saudi-arabische Tourismusbehörde um Reisen in das Land. Doch entgegen des offiziellen Narrativs lässt das Regime kritische Stimmen brutal verstummen.

Saudi-Arabien ist eines der gefährlichsten Länder für Journalistinnen und Journalisten

Die gesellschaftliche Öffnung, vom Kronprinzen Mohammed bin Salman persönlich vorangetrieben, ist grundsätzlich begrüßenswert. Doch sie hat Grenzen: Vom offiziellen Narrativ abweichende, gar kritische Stimmen werden gnadenlos unterdrückt. Journalistinnen und Reporter, die auf Missstände hinweisen oder über eines der vielen Tabuthemen im Königreich berichten, werden weggesperrt. Derzeit sind mindestens 26 Medienschaffende im Gefängnis. Deshalb ist die Arbeit von Organisationen wie Reporter ohne Grenzen so wichtig. Mit Ihrer Hilfe können wir weiter auf die Verbrechen gegen Medienschaffende in Saudi-Arabien aufmerksam machen. Spenden auch Sie jetzt!

© Damir Babacic

Die saudi-arabische Tourismusbehörde wirbt für das Land als Traumreiseziel – für Medienschaffende ist es nur eines: ein Alptraum.

Die Verbrechen an Medienschaffenden in Saudi-Arabien dürfen nicht straffrei bleiben – unterstützen Sie uns, für Gerechtigkeit zu kämpfen!

Dass die saudische Regierung von Presse- und Meinungsfreiheit nichts hält, erfuhr die Welt am 2. Oktober 2018. An diesem Tag wurde der bekannte saudi-arabische Journalist Jamal Khashoggi im saudischen Konsulat in Istanbul brutal ermordet. Von seiner Leiche fehlt bis heute jede Spur, vermutlich wurde sie zerstückelt und in Säure aufgelöst. Sowohl die damalige UN-Sonderberichterstatterin als auch die CIA kamen zu dem Schluss, dass höchste Kreise der saudischen Führung für den Mord mitverantwortlich seien, bis hin zu Mohammed bin Salman persönlich.

Deshalb haben wir am 1. März 2021 beim Generalbundesanwalt in Karlsruhe Strafanzeige gegen Mohammed bin Salman und weitere Vertreter des Königreichs wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit erstattet. Der Gerichtsprozess in Istanbul ist offiziell beendet, das Verfahren in Riad genügte keinen rechtsstaatlichen Standards. Um weiter für Gerechtigkeit und gegen Straflosigkeit zu kämpfen, sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen – bitte spenden Sie jetzt!

 

Spendenkonto

Reporter ohne Grenzen e.V.
IBAN: DE26 1009 0000 5667 7770 80
BIC: BEVODEBB
Berliner Volksbank

SEPA-Kontoverbindung
BIC: BEVODEBB
IBAN: DE26 1009 0000 5667 7770 80

Spendenbescheinigung

Ab einem Jahresspendenbetrag von 25 Euro schicken wir Ihnen automatisch eine Spendenbescheinigung im Februar des kommenden Jahres zu.

Spendensiegel

Reporter ohne Grenzen geht verantwortungsbewusst mit Ihren Spenden um. Dies bestätigt auch das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) in Berlin.

Transparenz

Wir sind Teil der "Initiative Transparente Zivilgesellschaft".

Widerrufsrecht

Ich kann innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen.

Um nicht autorisierte Spenden zu vermeiden, zeichnet dieses Spendentool Ihre IP-Adresse auf. Dies geschieht zu Ihrer Sicherheit. Unberechtigte Spenden unter Angabe falscher Personalien können so zurückverfolgt und angezeigt werden.

Online spenden

Die Mitarbeiter unseres Nothilfereferats begleiten Reporter und Blogger in ihren Heimatländern und im Exil. Sie vermitteln Praktika, unterstützen bei der beruflichen Reintegration oder helfen beim Aufbau gemeinsamer Projekte: Tätigkeiten, die wir nicht mit einem konkreten Betrag beziffern können. Ihre Spende hilft uns zu helfen:

Mit Ihrer Spende ermöglichen wir einem Reporter Zugang zu Internet und Telefon, um weiterhin über die Situation in seinem Land zu berichten.

Mit Ihrer Spende ermöglichen wir einem Journalisten im Exil einen Sprachkurs.

Bei Inhaftierung eines Journalisten sorgen wir mit Ihrer Spende wir für anwaltliche Vertretung.

Durch Ihre Spende unterstützen wir einen ukrainischen Journalisten, der aufgrund seiner Arbeit überfallen und verletzt wurde.

Mit einer Spende von 1.000 Euro haben wir die Ausreise von drei Kindern aus Ruanda zu ihren Eltern nach Deutschland organisiert. Der Vater musste wegen seiner kritischen Berichte eilig das Land verlassen.

0 EUR

1 Ihre Spende


Spendertipp

Regelmäßige Spenden helfen uns, unsere Arbeit besser planen zu können.

2 Ihre Daten




3 Ihre Zahlungsart

4 Ihre Nachricht

Wie weiter

Auf der nächsten Seite sehen Sie Ihre Angaben noch einmal im Überblick und können Ihre Angaben prüfen.

Die Felder, die mit einem Stern (*) markiert sind, müssen ausgefüllt werden!