MariaRessa Demonstrationen in Hongkong Weltkarte der Pressefreiheit Strassenzug im Japan zu Zeiten der Corona-Pandemie

Unterstützung für Maria Ressa

Die Strafverfahren gegen Medienschaffende auf den Philippinen müssen eingestellt werden.

Petition unterzeichnen

Fotos für die Pressefreiheit 2020

Am 3. Mai, dem internationalen Tag der Pressefreiheit, erscheint die neue Ausgabe des Bildbandes.

Jetzt bestellen

Rangliste der Pressefreiheit 2020

Die weltweite Situation der Pressefreiheit auf einen Blick - 180 Länder im Vergleich.

mehr

Pressefreiheit in der Corona-Krise

Die Covid-19-Pandemie hat weltweit gravierende Auswirkungen auf die Pressefreiheit.

Zur Themenseite

Zum Schutz unserer Mitmenschen – aber auch zu unserem eigenen - arbeiten wir in diesen Tagen überwiegend im Homeoffice. Sie erreichen uns weiterhin per E-Mail und telefonisch, Ihre Anrufe werden weitergeleitet. Bleiben Sie gesund!

Protest für die Freilassung von Julian Assange mit zerrissenen USA-Flaggen, einem Schild mit der Aufschrift "Stop this political trial" und einem anderen Schild mit der Aufschrift "Don't extradite Assange"
Großbritannien / USA25.09.2020

#FreeAssange-Petition von Spambot angegriffen

Die internationale #FreeAssange-Petition von Reporter ohne Grenzen (RSF) sowie Teile der englischsprachigen Website sind Opfer einer Spambot-Attacke geworden. Dabei wurden der Petition Zehntausende gefälschte Unterschriften hinzugefügt. RSF reagierte jedoch zeitnah, so dass die Veröffentlichung privater Daten verhindert werden konnte.

mehr
Ein Demonstrant wird von vier nicht ausgewiesenen Sicherheitskräften in einen Minivan getragen
Belarus23.09.2020

Immer weniger ausländische Berichterstatter

Reporter ohne Grenzen kritisiert die systematische Behinderung ausländischer Medienschaffender durch das belarussische Regime. Seit der Wiederwahl des Präsidenten wurde Dutzenden Korrespondentinnen und Korrespondenten die Akkreditierung entzogen, viele von ihnen wurden des Landes verwiesen und erhielten mehrjährige Einreiseverbote.

mehr
Geflüchtete auf Lesbos halten Schilder empor
Griechenland18.09.2020

Polizei behindert Berichterstattung aus Moria

Reporter ohne Grenzen verurteilt die willkürlichen und teils gewalttätigen Einschränkungen der Pressefreiheit durch die griechische Polizei auf der Insel Lesbos. Seit gut einer Woche werden immer wieder Medienschaffende in ihrer Arbeit behindert, die nach der Zerstörung des Lagers Moria über die Situation berichten wollen.

mehr
Plakat mit der Aufschrift: "Stop police brutality"
USA15.09.2020

Journalistin in L.A. gewaltsam festgenommen

Die Radio-Reporterin Josie Huang ist am Samstag von Polizeikräften in Los Angeles festgenommen, gewaltsam zu Boden gedrückt und für mehrere Stunden in Gewahrsam genommen worden. Die Journalistin berichtete für den örtlichen NPR-Sender KPCC über einen Protest vor einer Klinik, in der zwei Polizeikräfte behandelt wurden.

mehr
Demonstrierende halten nach der Verhaftung Khaled Drarenis Plakate von ihm hoch
Algerien15.09.2020

Schockierende Strafe für RSF-Korrespondent

Reporter ohne Grenzen ist entsetzt über die zweijährige Haftstrafe ohne Bewährung, die ein Berufungsgericht in Algier gegen seinen Algerien-Korrespondenten Khaled Drareni verhängt hat. „Dieses empörende Urteil beweist, dass das algerische Regime in einer Logik blinder und gewaltsamer Repression gefangen ist“, sagte Geschäftsführer Christian Mihr.

mehr
Medienschaffende treffen in Hongkong auf Polizeikräfte
Welttag der Demokratie14.09.2020

Freiheitsrechte für Hongkong

Vor den Augen der Weltöffentlichkeit schränkt das totalitäre Regime Chinas in Hongkong fundamentale Menschen- und Freiheitsrechte vehement ein. Unter dem sogenannten „Gesetz zur nationalen Sicherheit in Hongkong“ sind die Ausübung des Rechts auf freie Meinungsäußerung, auf Publikationsfreiheit sowie auf Versammlungsfreiheit de facto unter Strafe gestellt.

mehr
Demonstriernde halten nach der Verhaftung Drarenis in der algerischen Haupstadt Algier Plakate von ihm hoch
Algerien14.09.2020

RSF-Korrespondent drohen vier Jahre Haft

Vor dem Berufungsurteil für RSF-Korrespondent Khaled Drareni in Algerien fordert Reporter ohne Grenzen einen Freispruch. Alles andere wäre eine Schande für den algerischen Rechtsstaat, sagte Geschäftsführer Christian Mihr. Drareni wurde in erster Instanz zu drei Jahren Haft verurteilt. Die Staatsanwaltschaft verlangt nun sogar vier Jahre Gefängnis.

mehr
Alle Meldungen

Jetzt spenden!

Unterstützen Sie unseren Einsatz für die Pressefreiheit weltweit!

Ja, ich will jetzt spenden!

Mitglied werden!

Werden auch Sie Teil unseres internationalen Netzwerks. Damit kritische Stimmen nicht verstummen!

Ja, ich will Mitglied werden!