Länderportal

Eswatini

Eswatinis absoluter Herrscher duldet keinerlei Kritik an seiner Person. Zahlreiche Gesetze schränken die Pressefreiheit ein, darunter ein Anti-Terror-Gesetz, das bis zu 25 Jahre Haft androht. Die dominierenden staatlichen Medien veröffentlichen nur vorab genehmigte Nachrichten, unabhängige Zeitungen haben kaum Zugang zu Regierungsinformationen. Die Behörden geben Redaktionen offen Anweisungen. Journalisten werden für Kritik an der Justiz vor Gericht gestellt, für Berichte über die seltenen Demonstrationen festgenommen oder müssen auf Druck der Regierung kritische Kolumnen einstellen. Südafrikanische Medien sind frei zugänglich.

Rangliste der Pressefreiheit — Platz 131 von 180
Jahresbilanz der Pressefreiheit 202214.12.2022

So viele Journalisten in Haft wie nie zuvor

Die Zahl inhaftierter Medienschaffender ist 2022 auf ein Rekordhoch angestiegen. Zum Stichtag 1. Dezember saßen 533 Medienschaffende wegen ihrer Arbeit im Gefängnis. Zudem sind mindestens 57 Medienschaffende wegen ihrer Arbeit getötet worden. Das zeigt die Jahresbilanz der Pressefreiheit, die Reporter ohne Grenzen veröffentlicht hat.

mehr
Rangliste der Pressefreiheit 202203.05.2022

Krisen, Kriege und Gewalt bedrohen Pressefreiheit

Neue Krisen und Kriege sowie wiederaufgeflammte Konflikte gefährden die weltweite Pressefreiheit. Die Rangliste der Pressefreiheit 2022 zeigt, dass von ihnen nicht nur Gefahr für Leib und Leben von Medienschaffenden ausgeht – sie wurden auch von vielfältigen Repressionen begleitet, mit denen Regierungen die Informationshoheit zu gewinnen versuchen.

mehr
Blau-rot-gelbe Flagge mit Wappen
Eswatini22.07.2021

#FreeThemAll: Magnificent Mndebele

In Eswatini sind bei prodemokratischen Protesten mehrere Journalisten festgenommen worden. Unter den Opfern der Verhaftungswelle befinden sich laut Medienberichten unter anderem die Journalisten Magnificent Mndebele und Cebelihle Mbuyisa.

mehr
Alle Meldungen