Länderportal

Eswatini

Eswatinis absoluter Herrscher duldet keinerlei Kritik an seiner Person. Zahlreiche Gesetze schränken die Pressefreiheit ein, darunter ein Anti-Terror-Gesetz, das bis zu 25 Jahre Haft androht. Die dominierenden staatlichen Medien veröffentlichen nur vorab genehmigte Nachrichten, unabhängige Zeitungen haben kaum Zugang zu Regierungsinformationen. Die Behörden geben Redaktionen offen Anweisungen. Journalisten werden für Kritik an der Justiz vor Gericht gestellt, für Berichte über die seltenen Demonstrationen festgenommen oder müssen auf Druck der Regierung kritische Kolumnen einstellen. Südafrikanische Medien sind frei zugänglich.

Rangliste der Pressefreiheit — Platz 141 von 180
Blau-rot-gelbe Flagge mit Wappen
Eswatini22.07.2021

#FreeThemAll: Magnificent Mndebele

In Eswatini sind bei prodemokratischen Protesten mehrere Journalisten festgenommen worden. Unter den Opfern der Verhaftungswelle befinden sich laut Medienberichten unter anderem die Journalisten Magnificent Mndebele und Cebelihle Mbuyisa.

mehr
Weltkarte
Rangliste der Pressefreiheit 202120.04.2021

Neue und alte Gefahren für Journalisten

Ein Jahr nach Beginn der Corona-Pandemie stehen Journalistinnen und Journalisten in vielen Teilen der Welt so stark unter Druck wie selten zuvor. Die Rangliste der Pressefreiheit 2021 von Reporter ohne Grenzen zeigt, dass repressive Staaten die Pandemie missbrauchten, um freie Berichterstattung weiter einzuschränken.

mehr
Rangliste der Pressefreiheit 202021.04.2020

Journalisten unter Druck von vielen Seiten

Immer dreister auftretende autoritäre Regime, repressive Gesetze gegen vermeintliche Falschmeldungen, populistische Stimmungsmache und die Erosion traditioneller Medien-Geschäftsmodelle stellen die Pressefreiheit weltweit in Frage. Das macht die Rangliste der Pressefreiheit 2020 von Reporter ohne Grenzen deutlich.

mehr
Alle Meldungen