Länderportal

Mali

Mali galt vor allem wegen seiner pluralistischen Radio- und Zeitungslandschaft lange als ein afrikanisches Musterland der Pressefreiheit. Problematische Gesetze, die etwa hohe Strafen für Verleumdung vorsahen, spielten in der Praxis keine Rolle. Nach dem Putsch im Frühjahr 2012 und der anschließenden Rebellion im Norden des Landes häuften sich jedoch Übergriffe auf Journalisten nicht nur im umkämpften Norden, sondern auch im Einflussbereich der Regierung in Bamako. Sender wurden geschlossen oder politisch instrumentalisiert, Journalisten zusammengeschlagen, entführt oder vom Geheimdienst drangsaliert.

Rangliste der Pressefreiheit — Platz 108 von 180
Menschen drängen sich um ein cremefarbenes Monument; im Hintergrund steht ein Hochhaus
Mali16.12.2020

#FreeThemAll: Seydou Oumar Traoré

In Mali befindet sich der Journalist Seydou Oumar Traoré mittlerweile seit rund einem Monat in Haft. Traoré war von Polizisten festgenommen und in ein Gefängnis in der Hauptstadt Bamako gebracht worden. Bis heute ist jedoch nicht genau klar, was Traoré konkret vorgeworfen wird.

mehr
Subsahara-Afrika04.12.2020

Einschränkungen der Pressefreiheit wegen Corona

Reporter ohne Grenzen und Cartooning for Peace haben die Verstöße gegen die Informations- und Pressefreiheit, die im Zuge der Covid-19-Pandemie in Subsahara-Afrika zugenommen haben, dokumentiert. Gewalt gegenüber Medienschaffenden, neue repressive Regierungsdekrete und mangelnde staatliche Subventionen treten verstärkt auf.

mehr
Rangliste der Pressefreiheit 202021.04.2020

Journalisten unter Druck von vielen Seiten

Immer dreister auftretende autoritäre Regime, repressive Gesetze gegen vermeintliche Falschmeldungen, populistische Stimmungsmache und die Erosion traditioneller Medien-Geschäftsmodelle stellen die Pressefreiheit weltweit in Frage. Das macht die Rangliste der Pressefreiheit 2020 von Reporter ohne Grenzen deutlich.

mehr
Alle Meldungen
Kampf gegen Straflosigkeit

Entführt und ermordet

Nach einem Interview mit Tuareg-Separatisten wurden die Reporterin Ghislaine Dupont und der Techniker Claude Verlon 2013 im Norden Malis von Unbekannten entführt und erschossen. Umstände und Motive der Tat bleiben ungeklärt.

Mehr