07.11.2006

17.000 Klicks gegen Internetzensur

Während der Reporter ohne Grenzen-Aktion „24 Stunden gegen Internetzensur“ haben weltweit 17.000 Internetnutzer gegen die Zensur des WorldWideWeb protestiert. Über 100.000 haben die Kampagnen-Seite besucht. 340 kritische Nachrichten wurden für Jerry Yang, Mitgründer von Yahoo, aufgenommen.

„Wir wollten zeigen, dass Blogger und Internetnutzer in aller Welt sich des Problems der online-Zensur bewusst sind“, so ROG. „Die Beteiligung macht deutlich, dass den Menschen das Schicksal von chinesischen, ägyptischen oder kubanischen Internet-Dissidenten nicht egal ist.“

- Für ein Internet ohne Zensur in Ägypten gab es 650 Stimmen, für China 4.100, für Kuba 1.000, für den Iran 1.500, für Myanmar 4.500, für Nord-Korea 200, für Saudi-Arabien 650, für Syrien 200, für Tunesien 1.300, für Turkmenistan 250, für Usbekistan 150, für Vietnam 250 und für Weißrussland 2.500 Stimmen. (Jeder Teilnehmer hatte nur eine Stimme)

- 3.300 Internetnutzer haben online einen kurzen Text hinterlassen.

- 340 kritische Nachrichten wurden für Jerry Yang, Gründer von Yahoo, aufgenommen. Sie werden kommende Woche an Yahoo-Verantwortliche in Frankreich übergeben.

- 55 Blogs sind auf der neuen ROG-Blogplattform eingerichtet worden (www.rsfblog.org)

Reporter ohne Grenzen hatte Internetnutzer in aller Welt aufgerufen, vom 7. bis 8. November zwischen 11:00 und 11:00 Uhr online gegen die Zensur des Internets aktiv zu werden.
__________________________________________________

Meldung vom 3.11.06

Reporter ohne Grenzen (ROG) ruft Internetnutzer in aller Welt auf, online gegen Zensur im WorldWideWeb zu protestieren. Von heute 11.00 Uhr bis morgen 11.00 Uhr können auf www.rsf.org die „Schwarzen Löcher des Internets“ durch Klicken geschlossen werden. Außerdem kann man gegen die Zusammenarbeit von Yahoo mit den chinesischen Behörden aktiv werden und mit einem Blog auf der neuen ROG-Blog-Plattform die weltweite Arbeit der Organisation für Meinungsfreiheit unterstützen. Banner zum Download unter http://www.rsf.org/self_all.php3.

* Gegen die „Schwarzen Löcher des Internets“
Auf www.rsf.org finden Sie während der 24 Stunden die 13 Länder aufgelistet, die die größten Feinde des Internets sind. Mit einem Klick auf eine interaktive Karte können Sie helfen, dass die „Schwarzen Löcher des Internets“ innerhalb der 24 Stunden verschwinden. Jeder Klick zählt. Und jeder Klick hilft Reporter ohne Grenzen, sich noch nachdrücklicher für einen freien Informationsfluss im Internet einzusetzen.

* Eine kritische Nachricht aufnehmen für den Gründer von Yahoo
Auf www.rsf.org können Internetnutzer in aller Welt von ihrem Computer aus eine Nachricht an den Yahoo-Mitgründer Jerry Yang aufnehmen/sprechen. ROG sorgt dafür, dass Yang sie erhält. Warum Yahoo? Weil dieses Unternehmen das erste war, das seine Suchmaschinen in China zensiert hat. Und weil es seit Jahren mit der chinesischen Polizei zusammenarbeitet und dieser ermöglicht, Internetdissidenten zu verhaften und zu verurteilen. Der Journalist Shi Tao etwa ist mit Hilfe von Yahoo für zehn Jahre hinter Gittern. Andere internationale Unternehmen haben ähnlich agiert und sind ebenfalls von ROG kritisiert worden (www.internet.rsf.org).

* Einen eigenen Blog erstellen auf „rsfblog“
ROG startet heute eine eigene Blog-Plattform. Wer seinen Blog auf www.rsfblog.org einrichtet, hilft der Organisation, diejenigen zu unterstützen, die sich der Internetzensur widersetzen. Jede Woche werden hier zudem unter der Rubrik „Die Welt aus der Sicht der Blogs“ die Meinungen von Bloggern aus aller Welt zu einem bestimmten Thema veröffentlicht.

* Die internationale ROG-Webseite auf Arabisch
Die Seite www.rsf.org hat 200.000 Besucher im Monat und erscheint bereits auf Englisch, Französisch und Spanisch. Ab heute kommt eine Seite auf Arabisch hinzu. Sie veröffentlicht täglich aktuelle Meldungen zum Thema Pressefreiheit.

Die freie Meinungsäußerung online und das Schicksal von Bloggern geht jeden etwas an. Klicken auch Sie gegen Internetzensur: Auf www.rsf.org. von heute 11 Uhr bis morgen 11 Uhr.

Werbebanner zum Download: www.rsf.org/self_all.php3

Die 13 größten Feinde des Internets: Ägypten, China, Iran, Kuba, Myanmar, Nordkorea, Saudi-Arabien, Syrien Tunesien, Turkmenistan, Usbekistan Vietnam, Weißrussland.

WEITERE INFORMATIONEN:
Katrin Evers
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Fon +49-30-6158585 – Fax +49-30-6145649
presse@reporter-ohne-grenzen.de
www.reporter-ohne-grenzen.de


nach oben