20.01.2004

„Ich möchte nicht nur wütend zuschauen ..." Prominente versteigern Einwegkameras, um verfolgten Journalistinnen und Journalisten zu helfen

Berlin, 20. Januar. Wer wissen möchte, was Anke Engelke im Urlaub fotografiert, wie es bei Nina Hagen zu Hause aussieht oder was Xavier Naidoo bei der Comet-Verleihung erlebte, sollte bei der Aktion STARFOTO - Bilder für die Pressefreiheit an den Start gehen, wenn rund 40 Einwegkameras, eigenhändig fotografiert von Prominenten aus Film, Kunst, Sport und Unterhaltung, zugunsten von Reporter ohne Grenzen versteigert werden. Die Benefiz-Aktion hat die Menschenrechtsorganisation heute in Berlin der Presse vorgestellt.Gebote können ab 23. Februar bundesweit beim Online-Marktplatz eBay abgegeben werden. Doch bereits jetzt kann man sich Plätze für die Abschluss-Gala sichern, die am 2. März im Berliner Varieté-Theater Wintergarten stattfindet. Für 10 Euro kann jeder mit dabei sein und sich nebenbei bezaubernd unterhalten lassen. Zum Beispiel von der vielbeachteten Jazzsängerin Angela C. Ordu. Karten gibt es ab sofort bei allen cts-Vorverkaufsstellen in Berlin oder telefonisch beim Wintergarten: 030 25 00 88 88. Sowohl der Kartenverkauf als auch die Erlöse der Versteigerung kommen der Menschenrechtsarbeit von Reporter ohne Grenzen zugute. Wie alle mitwirkenden Stars haben auch Christiane Gräfin zu Rantzau vom renommierten Auktionshaus Christie´s und eBay auf eine finanzielle Beteiligung verzichtet. Die Schauspielerin Meret Becker gehört zu den rund 40 Stars, deren Kameras mit 27 unentwickelten Bildern zur Versteigerung anstehen. Als Künstlerin lebe sie von der Freiheit, sich ungehindert ausdrücken zu können, sagt sie. "Ich möchte nicht nur wütend zuschauen, wenn Journalistinnen und Journalisten ihr Leben für Menschenrechte und Meinungsfreiheit riskieren, sondern diesen mutigen Menschen so weit es geht helfen,“ begründet die Berlinerin ihr Engagement. Viele ihrer Kolleginnen und Kollegen, wie der Regisseur Wim Wenders, der Top-Fotograf Peter Lindbergh, die Künstlerin Pippilotti Rist, haben sich sofort bereit erklärt, für den guten Zweck einen fotografischen Einblick in ihr Leben zu geben. Prominente Journalisten wie Claus Kleber, Nina Ruge, Anne Will sind ebenfalls mit dabei. Veröffentlichen darf der Käufer die Bilder allerdings nicht. Schirmherr der Aktion ist Thomas Roth, Leiter des ARD-Hauptstadtstudios. Als ehemaliger Auslandskorrespondent u.a. in Südafrika, damals noch unter dem Apartheidsregime, in der Sowjetunion und in Russland verfügt Thomas Roth über reichlich Erfahrung mit repressiven Regimen, die Presse- und Meinungsfreiheit gewaltsam unterdrücken. "Demokratie und Pressefreiheit gehören untrennbar zusammen", betont er. "Wer das eine angreift, der zerstört auch das andere und umgekehrt. Unsere Kolleginnen und Kollegen, die irgendwo draußen unter zum Teil großen Gefahren versuchen, der Wahrheit ein Stück näher zu kommen oder in den Gefängnissen sitzen, wissen, wie das zu verstehen ist. Also sollten auch wir etwas tun." Seinen Appell richtet er an die gesamte öffentlichkeit: "Demokratie und Pressefreiheit das ist nicht was zum Delegieren, das ist immer etwas zum selber machen. Deshalb bitte ich Sie um Unterstützung für Reporter ohne Grenzen und für diese Aktion."Alle wichtigen Informationen und eine stets aktuelle Liste der Stars, die mitmachen unter:www.reporter-ohne-grenzen.de Starfoto - Bilder für die Pressefreiheit wird unterstützt von:Volkswagen, dem Wintergarten Varieté Theater Berlin, In medias PR, eBay, Christie´s und Kodak. Weitere Informationen und Fotos auf Anfrage:Sabine HengesbachIn medias Public Relations Brunnenstraße 18110119 BerlinFon: + 49 (0)30 28 48 49 70Fax: + 49(0)30 28 48 49 72Mail@inmediasPR.de

nach oben