Länderportal

Zypern

In der Republik Zypern haben politische Parteien, die orthodoxe Kirche sowie die Wirtschaft einen großen Einfluss auf die Medien. Politiker*innen akzeptieren keine alternativen Ansichten zur Zypernfrage. Ein Glossar der OSZE für verantwortungsbewussten Sprachgebrauch im Journalismus, den zwei griechisch-zyprische und zwei türkisch-zyprische Autor*innen erarbeitet haben, stieß 2018 auf harsche Kritik in der Politik. Die griechisch-zyprischen Autor*innen wurden mit Mord und Vergewaltigung bedroht, Polizeiermittlungen dazu gab es nicht. Zypern ist eine Steueroase mit vielen Verbindungen zu russischen Oligarchen. Journalist*innen, die darüber berichten, werden immer wieder mit Zivil- und Strafklagen überzogen.

Rangliste der Pressefreiheit — Platz 27 von 180
Offener Brief:05.08.2020

Whistleblower umfassend schützen

Reporter ohne Grenzen, das Whistleblower-Netzwerk, Transparency International und mehrere andere zivilgesellschaftliche Organisationen rufen die Bundesregierung dazu auf, die EU-Richtlinie zum Schutz von Whistleblowerinnen und Whistleblowern umfassend in nationales Recht umzusetzen.

mehr
EU-Gipfel21.07.2020

Einigung zu Rechtsstaatlichkeit nicht ausreichend

Reporter ohne Grenzen kritisiert die Einigung des Europäischen Rats über die Koppelung der Auszahlung von EU-Mitteln an die Einhaltung von rechtsstaatlichen Prinzipien wie der Pressefreiheit als nicht ausreichend. Von einem klaren Bekenntnis zur Rechtsstaatlichkeit ist die in den Verhandlungen gefundene Formulierung weit entfernt.

mehr
EU-Überwachungsexporte08.06.2020

Kommission muss auf Menschenrechten bestehen

Reporter ohne Grenzen und weitere Menschenrechtsorganisationen rufen die Europäische Kommission auf, bei der stockenden Reform der EU-Exportkontrollen für Überwachungstechnologie auf einem strikten Menschenrechtsschutz zu bestehen. Zuletzt legte die Kommission einen stark verwässerten Kompromissvorschlag vor.

mehr
Alle Meldungen