Länderportal

Guinea-Bissau

Journalisten in Guinea-Bissau sind der Gewalt von Sicherheitskräften sowie aus dem Umfeld des Drogenhandels ausgesetzt. Während politischen Unruhen wurden einzelne Medien vorübergehend geschlossen. Der Militärputsch 2012 ging mit einer mehrtägigen Nachrichtensperre einher, anschließend verbat die Militärführung Kritik und Berichte über Proteste. In der Folgezeit waren Einschüchterungen und Übergriffe häufig. Hohe Offiziere drohten kritischen Journalisten offen mit dem Tod. Die Ausweisung eines portugiesischen Journalisten wurde erst nach Protesten zurückgenommen.

Rangliste der Pressefreiheit — Platz 94 von 180
Eine Straße, links und rechts Häuser.
Guinea-Bissau15.04.2021

#FreeThemAll: Adao Ramalho

In Guinea-Bissau ist der Journalist Adao Ramalho auf offener Straße angegriffen worden. Laut Informationen des Komitees zum Schutz von Journalisten wurde Ramalho in der Hauptstadt Bissau von fünf bewaffneten Männern attackiert.

mehr
Subsahara-Afrika04.12.2020

Einschränkungen der Pressefreiheit wegen Corona

Reporter ohne Grenzen und Cartooning for Peace haben die Verstöße gegen die Informations- und Pressefreiheit, die im Zuge der Covid-19-Pandemie in Subsahara-Afrika zugenommen haben, dokumentiert. Gewalt gegenüber Medienschaffenden, neue repressive Regierungsdekrete und mangelnde staatliche Subventionen treten verstärkt auf.

mehr
Rangliste der Pressefreiheit 202021.04.2020

Journalisten unter Druck von vielen Seiten

Immer dreister auftretende autoritäre Regime, repressive Gesetze gegen vermeintliche Falschmeldungen, populistische Stimmungsmache und die Erosion traditioneller Medien-Geschäftsmodelle stellen die Pressefreiheit weltweit in Frage. Das macht die Rangliste der Pressefreiheit 2020 von Reporter ohne Grenzen deutlich.

mehr
Alle Meldungen