Alle Meldungen | Reporter ohne Grenzen für Informationsfreiheit
International 12.02.2019

Globale Regeln für Überwachungstechnologie

Angesichts neuer Überwachungsskandale plädiert Reporter ohne Grenzen gegenüber den Vereinten Nationen dafür, den Export von Spähtechnologie international zu regulieren. Hintergrund ist eine Initiative des UN-Sonderberichterstatters für Meinungsfreiheit, David Kaye, der die Geschäfte der Überwachungsindustrie mit autoritären Staaten beleuchten will.

mehr
Deutschland 09.01.2019

Doxing-Angriff auf Medien

Der sogenannte Hackerangriff hat gezeigt: Auch Journalistinnen und Journalisten in Deutschland sind inzwischen mit sogenannten Doxing-Angriffen konfrontiert. Beim Doxing werden persönliche Informationen veröffentlicht mit dem Ziel, dem Ruf der Personen zu schaden. ROG geht davon aus, dass diese Gefahr in Deutschland zunehmen wird.

mehr
Deutschland 02.12.2018

ROG wird doppelt ausgezeichnet

Reporter ohne Grenzen ist mit dem Marion Dönhoff Förderpreis sowie dem Kirchheimbolander Friedenstagepreis auszeichnet worden. Die Laudatio in Kirchheimbolanden hielt heute-journal-Moderator Claus Kleber. Beim Festakt in Hamburg würdigte Bundesjustizministerin Katharina Barley die Arbeit von ROG.

mehr
Deutschland 28.11.2018

Regulierung von Social Media und Suchmaschinen

Reporter ohne Grenzen veröffentlicht den Bericht „Regulierung 2.0“, der Empfehlungen zur öffentlichen Kontrolle von Diensten wie Facebook, Google und Twitter enthält. Konkret geht es um Vorschläge, wie der Gesetzgeber Hass und Falschnachrichten im Netz bekämpfen und den Einfluss von Algorithmen kontrollieren könnte, ohne Presse- und Meinungsfreiheit einzuschränken.

mehr
Überwachungstechnik 29.10.2018

Bundesregierung gegen Exportkontrolle

Deutschland lobbyiert in der EU aktiv gegen schärfere Regelungen beim Export von Überwachungstechnologie in autokratische Regime. Das belegen interne Verhandlungsprotokolle und Strategiepapiere der Bundesregierung, die Reporter ohne Grenzen veröffentlicht. Damit behindert die Bundesregierung einen Prozess, den sie 2015 selbst angestoßen hatte.

mehr
In eigener Sache 05.10.2018

ROG erhält Marion Dönhoff Förderpreis 2018

Reporter ohne Grenzen freut sich über die Auszeichnung mit dem Marion Dönhoff Förderpreis 2018. ROG setze sich seit seiner Gründung für eine freie Medienberichterstattung ein, so die Jurybegründung. „Die Organisation verteidigt die Arbeit von Journalistinnen und Journalisten gerade in einer Zeit, da auch in Europa die Pressefreiheit immer mehr bedroht wird.“

mehr
Deutschland 07.09.2018

Steigende Gewalt gegen Journalisten

Nach den Auseinandersetzungen in Chemnitz geht ROG davon aus, dass die Zahl gewalttätiger Angriffe auf Journalisten in Deutschland 2018 höher liegen wird als 2016 und 2017. ROG wird die dokumentierten Meldungen am Jahresende überprüfen, die hohe Zahl von Augenzeugenberichten lässt jedoch eine deutliche Zunahme der bestätigten Übergriffe erwarten.

mehr
Deutschland 21.08.2018

Polizei behindert Journalisten auf Demo

Reporter ohne Grenzen kritisiert das Vorgehen der sächsischen Polizei gegen ein Kamerateam des ZDF und die anschließenden Äußerungen des sächsischen Ministerpräsidenten aufs Schärfste. Wie der Journalist Arndt Ginzel auf Twitter berichtet, wurde sein Kamerateam am Rande einer Pegida-Demonstration von Polizisten an der Arbeit gehindert.

mehr
Deutschland 27.07.2018

NetzDG führt offenbar zu Overblocking

Reporter ohne Grenzen geht angesichts neu veröffentlichter Zahlen von einem Overblocking legaler Inhalte bei Facebook und Google aus. Das NetzDG verpflichtet soziale Netzwerke unter Strafandrohung, illegale Inhalte rasch zu entfernen. Offensichtlich hat dieser Druck dazu geführt, dass die Unternehmen viele Inhalte gelöscht haben, die eigentlich legal sind.

mehr
Deutschland 05.07.2018

Solidarität mit Netzaktivisten

Reporter ohne Grenzen kritisiert das Vorgehen der bayerischen Strafverfolgungsbehörden gegen Netzaktivisten aufs Schärfste. Auf Betreiben der Generalstaatsanwaltschaft München haben Polizisten am 20. Juni die Räume des Vereins Zwiebelfreunde und die Wohnungen der Vorstandsmitglieder in mehreren deutschen Städten durchsucht.

mehr