Länderportal

Madagaskar

Das Radio ist die wichtigste Informationsquelle in Madagaskar. Landesweit sendet nur der staatliche Rundfunk, daneben gibt es aber Hunderte kleinerer Sender. Seit dem Umsturz 2009 kennzeichnen Zensur, Schikanen und Einschüchterung die Situation der Medienschaffenden. 2010 wurden rund 80 Radio- und Fernsehsender geschlossen. Viele nichtstaatliche Medien haben enge Verflechtungen mit Politik und Wirtschaft. Die Folgen sind einseitige Berichterstattung, Selbstzensur und wechselseitige politische Repressionen. Der Entzug von Lizenzen ist häufig. Außerdem kommen Verleumdungsklagen, willkürliche Festnahmen und Beschlagnahmungen vor.

Rangliste der Pressefreiheit — Platz 54 von 180
Subsahara-Afrika04.12.2020

Einschränkungen der Pressefreiheit wegen Corona

Reporter ohne Grenzen und Cartooning for Peace haben die Verstöße gegen die Informations- und Pressefreiheit, die im Zuge der Covid-19-Pandemie in Subsahara-Afrika zugenommen haben, dokumentiert. Gewalt gegenüber Medienschaffenden, neue repressive Regierungsdekrete und mangelnde staatliche Subventionen treten verstärkt auf.

mehr
Rangliste der Pressefreiheit 202021.04.2020

Journalisten unter Druck von vielen Seiten

Immer dreister auftretende autoritäre Regime, repressive Gesetze gegen vermeintliche Falschmeldungen, populistische Stimmungsmache und die Erosion traditioneller Medien-Geschäftsmodelle stellen die Pressefreiheit weltweit in Frage. Das macht die Rangliste der Pressefreiheit 2020 von Reporter ohne Grenzen deutlich.

mehr
Pressefreiheit in der Corona-Krise01.04.2020

Afrikanische Staaten erhöhen Druck

Journalistinnen und Journalisten, die über die Ausbreitung des Corona-Virus in Afrika berichten, sind in mehreren Ländern der Region zur Zielscheibe von Zensur, Einschüchterung und körperlicher Gewalt geworden. Reporter ohne Grenzen ruft deshalb Afrikas Regierungen auf im Kampf gegen die Pandemie die Pressefreiheit zu garantieren.

mehr
Alle Meldungen