Slowakei | Reporter ohne Grenzen für Informationsfreiheit
Länderportal

Slowakei

Viele slowakische Medien gehören Unternehmern mit verzweigten Geschäftsinteressen. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk galt einst als Symbol journalistischer Integrität, doch seine redaktionelle Unabhängigkeit ist durch Versuche politischer Einflussnahme bedroht. Politiker*innen verklagen oft unbequeme Journalist*innen auf Verleumdung, die mit bis zu acht Jahren Haft bestraft werden kann. Proteste nach dem Mord an dem Investigativreporter Jan Kuciak Anfang 2018 zwangen Ministerpräsident Robert Fico und mehrere Minister zum Rücktritt. Doch als Vorsitzender der größten Regierungspartei verunglimpft Fico weiterhin kritische Journalist*innen. Wegen Beteiligung am Mord an Kuciak wurden vier Verdächtige verhaftet, als mutmaßlicher Auftraggeber ein gut vernetzter Geschäftsmann. Bis heute ungeklärt ist das Schicksal der 2008 und 2015 verschwundenen Journalisten Pavol Rýpal und Miroslav Pejko.

Rangliste der Pressefreiheit — Platz 35 von 180
Slowakei 18.02.2020

#FreeThemAll: Michal Havran

In der Slowakei ist der Theologe und Journalist Michal Havran, der für die Tageszeitung Sme arbeitet, angeklagt worden. Die Staatsanwaltschaft wirft Havran vor, sich der „Verleumdung“ schuldig gemacht zu haben. Ihm droht eine Haftstrafe von bis zu drei Jahren.

mehr
Demonstrierende zeigen ein Schild mit der Aufschrift "#All for Jan"
Kuciak-Mordprozess 19.12.2019

Hintergründe umfassend aufklären

Reporter ohne Grenzen begrüßt den Beginn des Prozesses zum Mord an Journalist Ján Kuciak in der Slowakei. Dass auch der mutmaßliche Auftraggeber vor Gericht steht, ist ein positiver Schritt. Entscheidend ist jetzt, dass die Aufklärung nicht bei ihm stoppt, sondern dass die Justiz das ganze Netzwerk der Korruption in seinem Umfeld zerstört.

mehr
Neue EU-Kommission 26.09.2019

Ungarischen Kandidaten ablehnen

Reporter ohne Grenzen fordert das Europäische Parlament auf, der Ernennung des ehemaligen ungarischen Justizministers László Trócsányi zum Kommissar für Erweiterungs- und Nachbarschaftspolitik nicht zuzustimmen und die weiteren Kandidatinnen und Kandidaten kritisch auf ihre Einstellung zur Pressefreiheit zu prüfen.

mehr
Alle Meldungen