Länderportal

Irland

Der irische Medienmarkt ist stark konzentriert. Der Zeitungsmarkt wird vor allem vom Unternehmen Independent News and Media dominiert, der Fernsehmarkt vom öffentlich-rechtlichen Rundfunk RTE. 2009 wurde der strenge Verleumdungsparagraph gelockert, doch noch immer müssen horrende Entschädigungen gezahlt werden, sodass immer wieder Forderungen nach einer erneuten Gesetzesänderung laut werden. Die Angst vor den Kosten führt bisweilen zu Selbstzensur, über manche Prominente wird deshalb kaum berichtet. Seit 2005 dürfen Polizist*innen nur mit Genehmigung ihrer Vorgesetzten Journalist*innen Auskünfte erteilen, was Interviews mit Quellen in der Polizei fast unmöglich gemacht hat. Ein positives Signal war 2018 das Referendum zur Entkriminalisierung von Blasphemie.

Rangliste der Pressefreiheit — Platz 12 von 180
Schriftzug Schwarz auf Weiß "The People's Declaration"
Digital Services Act13.07.2021

„People’s Declaration“ für Grundrechte im Netz

Technologien müssen den Menschen dienen, anstatt den gesellschaftlichen Zusammenhalt und die Demokratie zu gefährden – ausgehend von dieser Maxime wenden sich Reporter ohne Grenzen (RSF) und 30 weitere zivilgesellschaftliche Organisationen mit einer gemeinsamen Erklärung, der „People’s Declaration“, an das Europäische Parlament.

mehr
Weltkarte
Rangliste der Pressefreiheit 202120.04.2021

Neue und alte Gefahren für Journalisten

Ein Jahr nach Beginn der Corona-Pandemie stehen Journalistinnen und Journalisten in vielen Teilen der Welt so stark unter Druck wie selten zuvor. Die Rangliste der Pressefreiheit 2021 von Reporter ohne Grenzen zeigt, dass repressive Staaten die Pandemie missbrauchten, um freie Berichterstattung weiter einzuschränken.

mehr
Auf einem Handy ist ein weißes f, das Logo von Facebook, zu sehen. Dahinter steht auf einer Wand mehrmals in weißer Schrift auf blauem Grund Facebook.
Frankreich / EU23.03.2021

RSF klagt gegen Facebook

Reporter ohne Grenzen hat bei der Pariser Staatsanwaltschaft Klage gegen Facebook wegen betrügerischer Geschäftspraktiken im Umgang mit Hassrede und Desinformation eingereicht. Facebook habe zugelassen, dass sich Hasskommentare und Drohungen gegen Medienschaffende ungehindert verbreiteten, so der Vorwurf.

mehr
Alle Meldungen