Länderportal

Armenien

Armenien hat eine vielfältige, aber politisch polarisierte Medienlandschaft. Die redaktionelle Linie der wichtigsten Fernsehsender spiegelt die Interessen der jeweiligen Eigentümer wider, von journalistischer Unabhängigkeit und transparenten Eigentumsverhältnissen kann meist keine Rede sein. Durch die Einführung des Digitalfernsehens ist die Zahl der empfangbaren Sender aus der Region paradoxerweise gesunken. Investigativer Journalismus gedeiht vor allem bei Online-Medien. Sie spielten auch eine wesentliche Rolle bei der „samtenen Revolution“ im April 2018. Bei den Protesten wurden mindestens 16 Journalist*innen angegriffen, die meisten von Polizist*innen. Die neue Regierung hat die Kontrolle über den staatlichen Rundfunk gelockert.

Rangliste der Pressefreiheit — Platz 51 von 180
Rangliste der Pressefreiheit 202203.05.2022

Krisen, Kriege und Gewalt bedrohen Pressefreiheit

Neue Krisen und Kriege sowie wiederaufgeflammte Konflikte gefährden die weltweite Pressefreiheit. Die Rangliste der Pressefreiheit 2022 zeigt, dass von ihnen nicht nur Gefahr für Leib und Leben von Medienschaffenden ausgeht – sie wurden auch von vielfältigen Repressionen begleitet, mit denen Regierungen die Informationshoheit zu gewinnen versuchen.

mehr
Weltkarte
Rangliste der Pressefreiheit 202120.04.2021

Neue und alte Gefahren für Journalisten

Ein Jahr nach Beginn der Corona-Pandemie stehen Journalistinnen und Journalisten in vielen Teilen der Welt so stark unter Druck wie selten zuvor. Die Rangliste der Pressefreiheit 2021 von Reporter ohne Grenzen zeigt, dass repressive Staaten die Pandemie missbrauchten, um freie Berichterstattung weiter einzuschränken.

mehr
Zwei Personen laufen durch die Trümmer zerstörte Häuser in Stepanakert in Bergkarabach.
Aserbaidschan / Armenien11.11.2020

RSF verurteilt Gewalt gegen Journalisten

Reporter ohne Grenzen verurteilt die Gewalt und Drohungen gegen Medienschaffende im Konflikt um die Region Bergkarabach. Bei den Kämpfen zwischen Aserbaidschan und Armenien wurden seit Ende September mindestens sieben Journalisten verletzt. Am Dienstag (10.11.) griffen etwa 40 Menschen die Redaktion von Radio Free Europe / Radio Liberty an.

mehr
Alle Meldungen