Länderportal

Ruanda

Ruandas Regierung bedrängt und schikaniert in- wie ausländische Journalisten, um eine unabhängige Berichterstattung zu verhindern. Medienmitarbeiter werden zu Verhören beim Geheimdienst einbestellt, festgenommen oder angegriffen. Manche werden zu Haftstrafen verurteilt, viele sind ins Ausland geflohen. Selbstzensur ist häufig. Gerichte können die Offenlegung journalistischer Quellen anordnen. Sogar Journalisten in Nachbarländern werden vom Geheimdienst bedroht und in den Staatsmedien verunglimpft. Zwei Morde an ruandischen Journalisten 2010 und 2011 wurden nicht überzeugend untersucht.

Rangliste der Pressefreiheit — Platz 136 von 180
Rangliste der Pressefreiheit 202203.05.2022

Krisen, Kriege und Gewalt bedrohen Pressefreiheit

Neue Krisen und Kriege sowie wiederaufgeflammte Konflikte gefährden die weltweite Pressefreiheit. Die Rangliste der Pressefreiheit 2022 zeigt, dass von ihnen nicht nur Gefahr für Leib und Leben von Medienschaffenden ausgeht – sie wurden auch von vielfältigen Repressionen begleitet, mit denen Regierungen die Informationshoheit zu gewinnen versuchen.

mehr
Weltkarte
Rangliste der Pressefreiheit 202120.04.2021

Neue und alte Gefahren für Journalisten

Ein Jahr nach Beginn der Corona-Pandemie stehen Journalistinnen und Journalisten in vielen Teilen der Welt so stark unter Druck wie selten zuvor. Die Rangliste der Pressefreiheit 2021 von Reporter ohne Grenzen zeigt, dass repressive Staaten die Pandemie missbrauchten, um freie Berichterstattung weiter einzuschränken.

mehr
Blick auf die Gebäude einer Stadt, im Vordergrund Bäume und Büsche
Ruanda26.03.2021

#FreethemAll: Dieudonné Niyonsenga

Der Journalist Dieudonné Niyonsenga ist in Ruanda nach fast einem Jahr aus dem Gefängnis entlassen worden. Niyonsenga, der in Ruanda durch seinen YouTube-Nachrichtenkanal Ishema TV bekannt ist, war ursprünglich in der Hauptstadt Kigali verhaftet worden.

mehr
Alle Meldungen