Länderportal

Malawi

Aggressionen von Seiten der Politik und der Sicherheitskräfte gegen Medienschaffende sind in Malawi weiterhin an der Tagesordnung. Repressive Pressegesetze führen zu Selbstzensur aus Angst vor Gefängnisstrafen. Positiv bewertet wird die Ankündigung des neuen Präsidenten, ein Gesetz zum Recht auf freien Zugang zu Informationen in Kraft zu setzen. Zudem wurden regelmäßige Pressebriefings eingeführt. Die Präsidentschaftswahlen von 2019 waren von Einschnitten in die Pressefreiheit überschattet: Soziale Medien wurden abgeschaltet, zwei Fernsehstationen verwüstet und Radio-Sendungen vorübergehend verboten.

Rangliste der Pressefreiheit — Platz 80 von 180
Jahresbilanz der Pressefreiheit 202214.12.2022

So viele Journalisten in Haft wie nie zuvor

Die Zahl inhaftierter Medienschaffender ist 2022 auf ein Rekordhoch angestiegen. Zum Stichtag 1. Dezember saßen 533 Medienschaffende wegen ihrer Arbeit im Gefängnis. Zudem sind mindestens 57 Medienschaffende wegen ihrer Arbeit getötet worden. Das zeigt die Jahresbilanz der Pressefreiheit, die Reporter ohne Grenzen veröffentlicht hat.

mehr
Rangliste der Pressefreiheit 202203.05.2022

Krisen, Kriege und Gewalt bedrohen Pressefreiheit

Neue Krisen und Kriege sowie wiederaufgeflammte Konflikte gefährden die weltweite Pressefreiheit. Die Rangliste der Pressefreiheit 2022 zeigt, dass von ihnen nicht nur Gefahr für Leib und Leben von Medienschaffenden ausgeht – sie wurden auch von vielfältigen Repressionen begleitet, mit denen Regierungen die Informationshoheit zu gewinnen versuchen.

mehr
Schwarz-rot-grüne-Flagge
Malawi04.08.2021

#FreeThemAll: Oliver Malibisa

Das Komitee zum Schutz von Journalisten hat die Behörden in Malawi dazu aufgefordert, Journalisten eine freie Berichterstattung zu ermöglichen und Gewalt gegenüber Medienschaffenden einzustellen. Anlass ist der Fall des Journalisten Oliver Malibisa.

mehr