Länderportal

Benin

Benin gilt traditionell als Land mit relativ freien Medien. Der staatliche Rundfunk wird allerdings dafür kritisiert, die Opposition zu wenig zu berücksichtigen. Die Reichweite privater Medien ist begrenzt. Kritisch sind schon immer die Printmedien zu sehen: Einige gehören Parteien oder Politikern und fungieren in erster Linie als deren Sprachrohre. Medien, die Kritik am Präsidenten üben oder über Korruption in seinem Umfeld berichten, können zeitweilig verboten werden, die Journalisten müssen mit Verleumdungsprozessen und meist kurzen Haftstrafen rechnen. Gewalt gegen Journalisten ist selten, kommt aber speziell in Wahlkampfzeiten vor.

Rangliste der Pressefreiheit — Platz 121 von 180
Jahresbilanz der Pressefreiheit 202214.12.2022

So viele Journalisten in Haft wie nie zuvor

Die Zahl inhaftierter Medienschaffender ist 2022 auf ein Rekordhoch angestiegen. Zum Stichtag 1. Dezember saßen 533 Medienschaffende wegen ihrer Arbeit im Gefängnis. Zudem sind mindestens 57 Medienschaffende wegen ihrer Arbeit getötet worden. Das zeigt die Jahresbilanz der Pressefreiheit, die Reporter ohne Grenzen veröffentlicht hat.

mehr
Rangliste der Pressefreiheit 202203.05.2022

Krisen, Kriege und Gewalt bedrohen Pressefreiheit

Neue Krisen und Kriege sowie wiederaufgeflammte Konflikte gefährden die weltweite Pressefreiheit. Die Rangliste der Pressefreiheit 2022 zeigt, dass von ihnen nicht nur Gefahr für Leib und Leben von Medienschaffenden ausgeht – sie wurden auch von vielfältigen Repressionen begleitet, mit denen Regierungen die Informationshoheit zu gewinnen versuchen.

mehr
Grün-gelb-rote Flagge
Benin06.08.2021

#FreeThemAll: Ignace Sossou

In Benin hat das Höchste Gericht die Verurteilung des Journalisten Ignace Sossou aufrechterhalten. Sossou, der für die Nachrichtenseite Benin Web TV arbeitet, war bereits 2019 von Sicherheitskräften in seiner Wohnung festgenommen worden.

mehr