Länderportal

Kuba

Das sozialistische Kuba steht unter den lateinamerikanischen Ländern Jahr für Jahr ganz hinten auf der Rangliste der Pressefreiheit, daran hat auch die Wahl von Miguel Díaz-Canel zum Präsidenten im Jahr 2018 nichts geändert. Das seit 1959 autoritär regierende Regime besitzt ein beinahe vollständiges Medienmonopol, die Verfassung verbietet private Medien. Die wenigen unabhängigen Journalist*innen und Blogger*innen werden von der Regierung eingeschüchtert, überwacht und regelmäßig verhört. Die Berichterstattung ausländischer Journalist*innen wird streng kontrolliert: Akkreditierungen werden selektiv vergeben, regierungskritisch Berichtende werden ausgewiesen. Anlass zur Hoffnung gibt der allmähliche Ausbau des Internetzugangs für weite Teile der Bevölkerung.

Rangliste der Pressefreiheit — Platz 171 von 180
Gebäude an einer Straße
Kuba27.07.2021

#FreeThemAll: Camila Acosta

Seit dem Beginn regierungskritischer Proteste in Kuba Anfang Juli sind dort laut Reporter ohne Grenzen mindestens 115 Menschen festgenommen worden, darunter auch zahlreiche Journalistinnen und Journalisten. Eine von ihnen ist Camila Acosta.

mehr
Kuba19.07.2021

Inhaftierte Journalisten freilassen

Reporter ohne Grenzen ruft die kubanischen Behörden dazu auf, alle inhaftierten Journalistinnen und Journalisten freizulassen und die Pressefreiheit zu respektieren. Seit dem Beginn regierungskritischer Proteste in zahlreichen Teilen Kubas vor gut einer Woche haben die Behörden im Land die Presse- und Informationsfreiheit massiv eingeschränkt.

mehr
Rot-weiß-blaue Flagge
Kuba09.07.2021

#FreeThemAll: Lázaro Yuri Valle Roca

In der kubanischen Hauptstadt Havanna befindet sich der Journalist Lázaro Yuri Valle Roca seit mittlerweile mehr als zwei Wochen in Haft. Roca berichtet auf einem YouTube-Kanal namens Delibera über Politik und Gesellschaft berichtet.

mehr
Alle Meldungen

Generación Y - Yoani Sánchez im Gespräch

Nach jahrelangen Bemühungen durfte die Bloggerin Yoani Sánchez 2013 aus Kuba ausreisen und ging knapp drei Monate lang auf Weltreise. In Berlin diskutierte sie auf Einladung von Reporter ohne Grenzen, der tageszeitung und des spanischen Kulturinstituts Instituto Cervantes über die Lage für Journalisten und Blogger in Kuba.