Wir fordern

Freiheit für Ihsane el-Kadi!

erreicht 0%
1832 Unterschriften

Anonym

vor 22 Stunden

Anne W.

vor 1 Monat

Gertraud S.

vor 1 Monat

Anonym

vor 1 Monat

Anonym

vor 1 Monat

Helmut S.

vor 1 Monat

Lara W.

vor 2 Monaten

Anonym

vor 2 Monaten

Anonym

vor 2 Monaten

Anonym

vor 3 Monaten

Daniela T.

vor 3 Monaten

Helmut E.

vor 3 Monaten

heide n.

vor 3 Monaten

Ruben B.

vor 4 Monaten

Anonym

vor 4 Monaten

Brigitte W.

vor 5 Monaten

Mona M.

vor 6 Monaten

Manfred S.

vor 6 Monaten

Peter S.

vor 6 Monaten

Andreas B.

vor 6 Monaten

Reporter ohne Grenzen (RSF) fordert die Freilassung von Ihsane el-Kadi. Der algerische Journalist und Leiter der Medien Radio M und Maghreb Émergent ist seit dem 29. Dezember 2022 willkürlich inhaftiert und wurde am 2. April zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt. Sein Recht auf eine angemessene juristische Verteidigung wurde missachtet, beide Redaktionen wurden geschlossen und versiegelt.

Helfen Sie uns dabei, die algerischen Behörden zu seiner Freilassung zu bewegen, indem Sie die Petition unterzeichnen. #FreeIhsaneElKadi!

mehr lesen

Ihsane el-Kadi ist einer der mutigsten Verfechter der Pressefreiheit in Algerien, ein unabhängiger Journalist und der Leiter des Radiosenders Radio M und der Nachrichtenseite Maghreb Émergent, jeweils mit Sitz in Algier. Beide Medien stehen der algerischen Staatsmacht und dem Militär kritisch gegenüber. Ihsane el-Kadi sieht sich regelmäßigen Schikanen aus Politik und Justiz ausgesetzt, seit Jahren erhöht die Staatsmacht mit Verhaftungen und Gerichtsverfahren den Druck.

Bereits im vergangenen November wurde el-Kadi zweimal von den Sicherheitsdiensten vorgeladen. Am 24. Dezember schließlich wurde er in Polizeigewahrsam genommen. Die Räumlichkeiten seiner beiden Nachrichtenmedien wurden am nächsten Tag versiegelt, er selbst vier Tage später inhaftiert.

Mitte Januar bestätigte die algerische Justiz seine Inhaftierung wegen angeblicher illegaler Geldbeschaffung und mutmaßlicher Gefährdung der Staatssicherheit als rechtmäßig. Diese Entscheidung traf seine Familie und auch sein Anwaltsteam völlig unvorbereitet: Die Behörden hatten, ohne jemanden darüber zu informieren, die Anhörung zur Prüfung seiner Berufung vom 18. auf den 16. Januar vorverlegt. Somit konnte el-Kadis Anwaltsteam keines seiner Argumente vortragen – eine eklatante Verletzung des Rechts auf eine angemessene juristische Verteidigung.

Die nächste Eskalation folgte am 2. April: In einem zutiefst fragwürdigen Prozess – die Gerichtsakte war nahezu leer – wurde el-Kadi zu fünf Jahren Haft verurteilt, zwei davon auf Bewährung.

Die Inhaftierung von Ihsane el-Kadi hat große Empörung und eine breite internationale Kampagne zu seiner Unterstützung ausgelöst, angeführt von Reporter ohne Grenzen. RSF hat sich offiziell an die Vereinten Nationen gewandt und einen gemeinsamen Appell von 16 Chefredakteurinnen und Redaktionsleitern initiiert, darunter der Chefredakteur der Nowaja Gaseta und Friedensnobelpreisträger 2021, Dmitri Muratow.

Dennoch brauchen wir weiter dringend auch Ihre Unterstützung. Wir bitten Sie, die Petition an die algerischen Behörden zu unterzeichnen, Ihsane el-Kadi unverzüglich freizulassen und alle Anklagen gegen ihn fallen zu lassen.

#FreeIhsaneElKadi!

weniger lesen

Petition

Freiheit für Ihsane el-Kadi!

Wir fordern die Behörden in Algerien auf, Ihsane el-Kadi freizulassen. #FreeIhsaneElKadi

Ihsane el-Kadi, bekannter algerischer Journalist und Leiter der Medien Radio M und Maghreb Émergent, wurde am 2. April 2023 zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt. Die Behörden haben beide Redaktionen geschlossen, die Räumlichkeiten versiegelt. El-Kadi ist einer der mutigsten Verfechter der Pressefreiheit in Algerien, ein im besten Sinne des Wortes unabhängiger Journalist. Nun wollen die Behörden ihn und seine Medien offensichtlich endgültig aus dem Verkehr ziehen.

Weder er noch wir werden aufgeben, für Gerechtigkeit zu kämpfen – unterstützen Sie ihn und uns dabei! Gemeinsam können wir die Pressefreiheit weltweit stärken.
Erhalten Sie unseren Newsletter bereits im Abonnement, dann wählen Sie bitte „Nein“ – Ihr Abonnement bleibt dabei erhalten.