Länderportal

Algerien

Strafverfolgung, willkürliche Festnahmen und Behördenschikanen machen unabhängigen Journalismus in Algerien riskant. Private Fernsehsender bekommen oft keine Lizenz und haben ihren Sitz im Ausland. Dies erschwert die Akkreditierung ihrer Journalist*innen und erleichtert willkürliche Beschlagnahmen und Schließungen. Viele Printmedien halten sich mit politischer Kritik zurück, um keine Werbeanzeigen zu verlieren, die ihre wirtschaftliche Basis bilden. Auch sind sie von staatlichen Strukturen für Druck und Vertrieb abhängig. Staatliche Medien konzentrierten sich lange auf die Aktivitäten des langjährigen Präsidenten Abdelaziz Bouteflika und ließen die Opposition kaum zu Wort kommen. Im letzten Jahr vor Bouteflikas Rücktritt im April 2019 häuften sich Verhaftungen und Anklagen gegen Journalist*innen wegen angeblich verleumderischer Berichte.

Rangliste der Pressefreiheit — Platz 146 von 180
Vor einem dunklen Abendhimmel ist ein Gebäude zu sehen, an dessen Außenfront ein Banner mit dem Gesicht von Khaled Drareni hängt
Algerien12.12.2020

#FreeThemAll: Khaled Drareni

Khaled Drareni, Mitgründer der Nachrichtenseite Casbah Tribune, war während einer Demonstration in der Hauptstadt Algier festgenommen worden. Die Behörden ermittelten seitdem wegen „illegaler Versammlung“ und der „Gefährdung der nationalen Einheit“ gegen ihn.

mehr
Anis Rahmani sitzt mit dem Rücken zu einem Bildschirm
Algerien02.12.2020

#FreeThemAll: Anis Rahmani

Das Komitee zum Schutz von Journalisten hat die Verurteilung des algerischen Journalisten Anis Rahmani scharf kritisiert. Ein Gericht in der Hauptstadt Algier hatte Rahmani wegen „Verleumdung und Diffamierung“ zu einer Haftstrafe von fünf Jahren verurteilt.

mehr
Protestaktion in Berlin29.11.2020

Aktion für inhaftierten RSF-Korrespondent

Mit einem überdimensionalen Porträt im Zentrum Berlins hat Reporter ohne Grenzen auf das Schicksal seines inhaftierten Algerien-Korrespondenten Khaled Drareni aufmerksam gemacht. RSF fordert, den Journalisten sofort und bedingungslos freilassen. Dafür hatte sich vor wenigen Tagen auch das Europäische Parlament ausgesprochen.

mehr
Alle Meldungen