Länderportal

Libanon

Die libanesischen Medien spiegeln die politische und konfessionelle Bandbreite der Gesellschaft wider und nehmen kein Blatt vor den Mund. Sie sind jedoch äußerst politisiert und polarisiert. Fast alle wichtigen Medien gehören Eigentümern mit starken politischen Interessen, die meisten sind in der Hand weniger Unternehmerfamilien. Verleumdung und Verbreitung falscher Informationen sind strafbar und sehr schwammig definiert. Immer wieder werden Medienschaffende zu Geld-, gelegentlich auch zu Haftstrafen verurteilt. In den vergangenen Jahren häuften sich Beleidigungs- und Verleumdungsklagen gegen Talkshow-Moderator*innen für kritische Kommentare ihre Gäste sowie gegen Medien, die zu Korruption recherchierten. Wer sich online als Journalist*in oder einfache Mediennutzer*in kritisch äußert, kann juristisch verfolgt werden.

Rangliste der Pressefreiheit — Platz 130 von 180
Rangliste der Pressefreiheit 202203.05.2022

Krisen, Kriege und Gewalt bedrohen Pressefreiheit

Neue Krisen und Kriege sowie wiederaufgeflammte Konflikte gefährden die weltweite Pressefreiheit. Die Rangliste der Pressefreiheit 2022 zeigt, dass von ihnen nicht nur Gefahr für Leib und Leben von Medienschaffenden ausgeht – sie wurden auch von vielfältigen Repressionen begleitet, mit denen Regierungen die Informationshoheit zu gewinnen versuchen.

mehr
Weltkarte
Rangliste der Pressefreiheit 202120.04.2021

Neue und alte Gefahren für Journalisten

Ein Jahr nach Beginn der Corona-Pandemie stehen Journalistinnen und Journalisten in vielen Teilen der Welt so stark unter Druck wie selten zuvor. Die Rangliste der Pressefreiheit 2021 von Reporter ohne Grenzen zeigt, dass repressive Staaten die Pandemie missbrauchten, um freie Berichterstattung weiter einzuschränken.

mehr
Nach der Explosion im Hafen von Beirut sind nur noch die Überreste von Häusern zu sehen; grauer Qualm steigt in den blauen Himmel auf
Libanon05.02.2021

#FreeThemAll: Radwan Mortada

In Beirut soll sich der Journalist Radwan Mortada wegen „Beleidigung des Militärs“ vor Gericht verantworten. Grund für die Ermittlungen gegen ihn soll ein Interview sein, in dem er die libanesischen Behörden für ihren Umgang mit der Explosion im Hafen von Beirut kritisiert.

mehr
Alle Meldungen