Länderportal

Südkorea

In Südkorea verbietet das seit 1949 geltende nationale Sicherheitsgesetz „Aktivitäten gegen den Staat“ sowie die „Unterstützung Nordkoreas“. Wegen angeblicher Verstöße gegen dieses Gesetz werden Journalisten immer wieder vor Gericht gestellt. Die Intendanten der einflussreichen Rundfunkanstalt KBS, der Sender MBC, YTN und der Nachrichtenagentur Yonhap werden auf Vorschlag des Präsidialamtes ernannt und häufig mit Parteifreunden besetzt. Sie unterbinden regierungskritische Berichte.

Rangliste der Pressefreiheit — Platz 42 von 180
Die Regierungs- und Staatsoberhäupter nebeneinander; anstelle ihrer eigentlichen Gesichter sind jedoch die der in Saudi-Arabien inhaftierten Medienschaffenden zu sehen
G20-Gipfel20.11.2020

Mehr Pressefreiheit für Saudi-Arabien fordern

Vor dem digitalen G20-Gipfel in der saudi-arabischen Hauptstadt Riad weist Reporter ohne Grenzen erneut auf die prekäre Lage der Pressefreiheit in Saudi-Arabien hin. Mit einer Social-Media-Kampagne ruft RSF die Öffentlichkeit dazu auf, die Staats- und Regierungsoberhäupter der G20 in die Pflicht zu nehmen.

mehr
Südkorea25.08.2020

#FreeThemAll: Woo Jong-chang

Reporter ohne Grenzen hat die Freilassung des südkoreanischen Journalisten Woo Jong-chang gefordert. Woo Jong-chang war am 17. Juli zu einer achtmonatigen Haftstrafe verurteilt worden, nachdem er sich geweigert hatte, den Behörden seine Quellen preiszugeben.

mehr
Südkorea28.05.2020

Klage gegen Journalisten fallenlassen

Reporter ohne Grenzen fordert den südkoreanischen Tabakgiganten KT&G auf, seine Klage gegen den Journalisten Kang Jin-gu fallenzulassen. Diese hatte das Unternehmen nach einem kritischen Artikel gegen den Reporter und seinen Arbeitgeber, eine lokale Tageszeitung, eingereicht. Zudem beantragte es, Teile von Kangs Gehalt zu beschlagnahmen.

mehr
Alle Meldungen