Länderportal

China

Chinas Medien unterliegen strikter Zensur und werden mit täglichen Direktiven zentral gesteuert. Unter Staats- und Parteichef Xi Jinping hat die Kommunistische Partei mithilfe modernster Technologie ihre umfassende Kontrolle über Nachrichten und Informationen weiter ausgebaut. Als „neue Weltordnung der Medien“ propagiert sie dieses repressive Modell auch international. Dutzende (Bürger-)Journalist*innen sind unter teils lebensbedrohlichen Bedingungen inhaftiert. Das Internet wird umfassend zensiert und überwacht. Zu den vielen Tabuthemen gehören etwa Menschenrechtsverletzungen und politische Proteste.

Rangliste der Pressefreiheit — Platz 177 von 180
Demonstrierende hängen Bilder von Gui Minhai und anderen Entführten an das chinesische Verbindungsgebäude
China09.10.2020

EU muss auf Freilassung von Gui Minhai drängen

Rund fünf Jahre nach der Entführung des schwedischen Verlegers Gui Minhai fordert Reporter ohne Grenzen die EU auf, die Fortsetzung der Verhandlungen über ein Investitionsabkommen mit China an Guis Freilassung zu knüpfen. Gui war 2015 entführt worden und Monate später im chinesischen Staatsfernsehen für ein „Geständnis“ wieder aufgetaucht.

mehr
Chinesische Zeitung
China18.09.2020

#FreeThemAll: Chen Jieren

In China befindet sich der Journalist Chen Jieren nunmehr seit fast einem halben Jahr in Haft. Chen war wegen „Erpressung“ und „Provokation von öffentlichem Ärger verurteilt worden. Zudem belegten die Richter ihn mit einer Geldstrafe von sieben Millionen Yuan, umgerechnet eine Million Euro.

mehr
Yang Hengjun
China17.09.2020

#FreeThemAll: Yang Hengjun

Der Journalist Yang Hengjun, der sich seit rund 19 Monaten in China in Haft befindet, hat sich laut australischen Medien gegen die Behauptung gewehrt, er habe seine Schuld eingestanden. In den vergangenen Wochen hatten chinesische Medien gegenteilige Informationen verbreitet.

mehr
Alle Meldungen

20 Jahre Festland-Hongkong

Vor dem 20. Jahrestag der Übergabe Hongkongs an die Volksrepublik China am Samstag (1. Juli 2017) kritisiert Reporter ohne Grenzen den stetigen Verfall der Pressefreiheit in der Sonderverwaltungszone. Online-Medien in der ehemaligen britischen Kronkolonie erhalten keine Akkreditierung für die offiziellen Veranstaltungen.