Hintergrundberichte

Die Hintergrundberichte liefern Einordnungen und Analysen zu verschiedenen Aspekten der Medienpraxis, Medienlandschaft und Medienpolitik in den USA und legen so die Grundlage zum Verständnis der aktuellen Situation der Pressefreiheit im Land.


US-Medien in der Vertrauenskrise

Zeitungsstapel

© picture alliance / Getty Images North America / Getty

US-Präsident Donald Trump macht aus seiner Sicht auf die Medien seines Landes keinen Hehl: Die Presse sei „der Feind des Volkes“, weite Teile der US-Medienlandschaft bezeichnet er regelmäßig als „Fake News“, die Medien seien die Oppositionspartei. Anhängerinnen und Anhänger der Republikaner teilen diese Sichtweise weitgehend, Demokratinnen und Demokraten lehnen sie übergehend ab. Dies zeigen mehrere kürzlich erschienene Studien, die einen Einblick in die tiefe Spaltung der amerikanischen Bevölkerung geben. zum Bericht

 

Diskussion über Regulierung sozialer Medien

Smartphone mit verschiedenen Social-Media-Apps

© picture alliance / empics / Yui Mok

Der Endspurt im US-Präsidentschafts-Wahlkampf wird dominiert sein von Themen wie der Corona-Pandemie, der Besetzung des freien Sitzes im Obersten Gerichtshof oder davon, dass Trump die Legitimität der Wahl anzweifelt. Über ein Thema wird derweil nur hinter den politischen Kulissen immer dringlicher diskutiert: die Regulierung der digitalen Plattformen. zum Bericht

Lokaljournalismus unter Druck

Zeitungsstapel der Lokalzeitung "Chicago Tribune"

© picture alliance / Chicago Tribune / Nuccio DiNuzzo

Matt Grossmann ist Professor für Politikwissenschaft und kennt die lokalen Medien seiner Heimatstadt Lansing, Michigan eigentlich ganz gut. Er war daher ziemlich überrascht, als er im Herbst 2019 auf Facebook plötzlich einem lokalen Online-Portal namens The Lansing Sun begegnete, von dem er noch nie gehört hatte. Und der Politik-Experte Grossmann wunderte sich noch über etwas Anderes: Was sich da als neues Lokalmedium präsentierte, hatte einen auffallend konservativen politischen Einschlag. zum Bericht

nach oben