Länderportal

Frankreich

Die Pressefreiheit hat in Frankreich traditionell einen hohen Stellenwert. Allerdings gehören viele Medien Unternehmer*innen mit verzweigten Geschäftsinteressen, was Anreize für Einflussnahme schafft. Immer wieder wird die Arbeit investigativer Journalist*innen durch Verleumdungsklagen behindert. Die Gesetzgebung zum Quellenschutz ist unzureichend. Belästigung in den sozialen Medien hat zugenommen. Bei Demonstrationen werden Medienschaffende oft zum Ziel von Beleidigungen, Drohungen sowie von Gewalt seitens Demonstrant*innen und Polizei – so 2018 und 2019 verstärkt bei den „Gelbwesten“-Protesten und 2020 bei den Protesten gegen ein neues Sicherheitsgesetz.

Rangliste der Pressefreiheit — Platz 34 von 180
Blick auf einen Fluss, der durch eine Stadt fließt.
Frankreich22.04.2021

#FreeThemAll: Morgan Large

In Frankreich ist eine Mitarbeiterin des Radiosenders Radio Kreiz Breizh erneut zum Ziel eines Sabotageakts geworden. Morgan Large bemerkte während einer Autofahrt, dass jemand mehrere Radmuttern ihres privaten Fahrzeugs entfernt hatte.

mehr
Weltkarte
Rangliste der Pressefreiheit 202120.04.2021

Neue und alte Gefahren für Journalisten

Ein Jahr nach Beginn der Corona-Pandemie stehen Journalistinnen und Journalisten in vielen Teilen der Welt so stark unter Druck wie selten zuvor. Die Rangliste der Pressefreiheit 2021 von Reporter ohne Grenzen zeigt, dass repressive Staaten die Pandemie missbrauchten, um freie Berichterstattung weiter einzuschränken.

mehr
Fußgängerzone einer Stadt, umgeben von Gebäuden.
Aserbaidschan / Frankreich08.04.2021

#FreeThemAll: Mahammad Mirzali

Nach dem gewalttätigen Angriff auf den aserbaidschanischen Videoproduzenten Mahammad Mirzali in Frankreich hat sich Reporter ohne Grenzen mit einem Appell an die französische Regierung gewandt. Mirzali müsse umgehend unter Polizeischutz gestellt werden.

mehr
Alle Meldungen
Jahresbilanz der Pressefreiheit

Eines der gefährlichsten Länder
für Journalisten 2015

2015 wurden in Frankreich so viele Medienschaffende getötet wie in wenigen anderen Ländern: Sie starben alle beim Anschlag auf die Zeitschrift Charlie Hebdo.

Mehr