Komoren | Reporter ohne Grenzen für Informationsfreiheit
Länderportal

Komoren

Die politische Führung der Komoren betrachtet die staatlichen Medien als Sprachrohre der Regierung und duldet Kritik allenfalls von privaten Zeitungen oder Sendern. Festnahmen von Journalisten, Beschlagnahmungen von Zeitungen und Sendeverbote für elektronische Medien sind zwar seltener geworden, kommen aber weiterhin vor. In Einzelfällen werden Journalisten tagelang willkürlich festgehalten und misshandelt. Zu den Tabuthemen gehören staatliche Geldverschwendung und Korruption sowie Kritik an der Armee.

Rangliste der Pressefreiheit — Platz 56 von 180
Rangliste der Pressefreiheit 2019 18.04.2019

Hetze gegen Medienschaffende

Die systematische Hetze gegen Journalistinnen und Journalisten hat dazu geführt, dass Medienschaffende zunehmend in einem Klima der Angst arbeiten. Vor allem gilt dies in Ländern, in denen sie sich bisher im weltweiten Vergleich eher sicher fühlen konnten. Das zeigt die diesjährige Rangliste der Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen.

mehr
Rangliste der Pressefreiheit 2018 25.04.2018

Immer mehr Hetze gegen Journalisten in Europa

In keiner anderen Weltregion hat sich die Lage der Pressefreiheit im vergangenen Jahr so stark verschlechtert wie in Europa. Das zeigt die Rangliste der Pressefreiheit 2018 von Reporter ohne Grenzen: Vier der fünf Länder, deren Platzierung sich am stärksten verschlechtert hat, liegen in Europa, drei davon sind Mitgliedsstaaten der Europäischen Union.

mehr
Rangliste der Pressefreiheit 26.04.2017

Medienfreiheit in Demokratien bedroht

Medienfeindliche Rhetorik, restriktive Gesetze und politische Einflussnahme in Demokratien haben zur Verschlechterung der Lage für Journalisten weltweit beigetragen. Das geht aus der Rangliste der Pressefreiheit 2017 hervor. In Ländern wie den USA, Polen oder Großbritannien tragen Spitzenpolitiker ihre Geringschätzung gegenüber Medien offen zur Schau.

mehr
Alle Meldungen