Scharfe Kritik von Reporter ohne Grenzen an der Verurteilung von zwei europäischen Journalisten | Reporter ohne Grenzen für Informationsfreiheit
Laos 01.07.2003

Scharfe Kritik von Reporter ohne Grenzen an der Verurteilung von zwei europäischen Journalisten

Reporter ohne Grenzen ist schockiert über die Verurteilung der seit 4. Juni in Laos festgehaltenen europäischen Journalisten Thierry Falise und Vincent Reynaud. Nach einem zweistündigen Prozess verurteilte das Gericht in Phonsavan gestern die beiden Journalisten wegen der "Behinderung der Staatsmacht" zu einer Haftstrafe von jeweils 15 Jahren.

"Wir sind empört über die außerordentliche Härte des Gerichts. Diese Farce von einem Prozess, bei dem das Schicksal der beiden Journalisten vorher bereits längst besiegelt war, zeugt von der totalitären Natur des laotischen Regimes", erklärte Robert Ménard, Generalsekretär von Reporter ohne Grenzen.

Die Organisation zur Verteidigung der Pressefreiheit forderte die USA auf, ihre Gespräche über ein Handelsabkommen mit Laos einzufrieren und appelliert an die europäischen Länder und die EU, harte Maßnahmen gegen das Land einzuleiten. Auch von der Organisation frankofoner Länder erwartet die Menschenrechtsorganisation Sanktionen gegenüber Laos.

Bei den Verurteilten handelt es sich um den belgischen Journalisten und Mitarbeiter der französischen Wochenzeitschrift L´Express Thierry Falise sowie um den französischen Kameramann Vincent Reynaud. Zusammen mit den beiden europäischen Journalisten wurde auch der US-Staatsbürger laotischer Herkunft Naw Karl Mua zu einer langen Haftstrafe verurteilt. Er gehört zur Minderheit der Hmong und hatte die beiden als Dolmetscher begleitet. über das genaue Strafmaß in seinem Fall und das Schicksal der mitangeklagten vier laotischen Begleiter ist bis jetzt noch nichts bekannt.

Thierry Falise und Vincent Reynaud waren am 4. Juni in Begleitung von Naw Karl Mua und vier Laoten in der Provinz Xieng Khuang festgenommen worden. Sie waren dabei, eine Reportage über die Lage der Minderheit Hmong fertigzustellen, als sie zwischen die Fronten der kämpfenden Rebellen und der laotische Armee gerieten. Ein Teil des Bergvolkes Hmong leistet bis heute Widerstand gegen die kommunistische Regierung in Vientiane. In der Vergangenheit hat die laotische Regierung immer wieder aufflammende Kämpfe bestritten und Informationen aus dem Gebiet massiv unterdrückt.

Für weitere Informationen:
Sabina Strunk
Tel. (030) 615 85 85
presse@reporter-ohne-grenzen.de
www.reporter-ohne-grenzen.de / www.rsf.org

Reporter ohne Grenzen
Skalitzer Straße 101, 10997 Berlin
Germany
rog@snafu.de
kontakt@reporter-ohne-grenzen.de
www.reporter-ohne-grenzen.de
Tel.: 49 - 30 - 615 85 85
Fax: 49 - 30 - 614 56 49

Webmaster: Beate Baumgarten

nach oben