Libyen | Reporter ohne Grenzen für Informationsfreiheit
Länderportal

Libyen

Angesichts politischer Instabilität und offener bewaffneter Machtkämpfe arbeiten Journalist*innen in Libyen unter Lebensgefahr. Seit dem Jahr 2011 wurden etwa 20 Medienschaffende getötet, ohne dass jemand dafür zur Rechenschaft gezogen worden wäre. Viele Journalist*innen sind ins Ausland geflohen, und die Medien bemühen sich, nicht anzuecken. Die Konfliktparteien lassen keinen Zweifel an ihrer Geringschätzung für die Pressefreiheit. Unabhängige Informationen aus Libyen sind vor diesem Hintergrund Mangelware.

Rangliste der Pressefreiheit — Platz 162 von 180
Rangliste der Pressefreiheit 2019 18.04.2019

Hetze gegen Medienschaffende

Die systematische Hetze gegen Journalistinnen und Journalisten hat dazu geführt, dass Medienschaffende zunehmend in einem Klima der Angst arbeiten. Vor allem gilt dies in Ländern, in denen sie sich bisher im weltweiten Vergleich eher sicher fühlen konnten. Das zeigt die diesjährige Rangliste der Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen.

mehr
Rangliste der Pressefreiheit 2018 25.04.2018

Immer mehr Hetze gegen Journalisten in Europa

In keiner anderen Weltregion hat sich die Lage der Pressefreiheit im vergangenen Jahr so stark verschlechtert wie in Europa. Das zeigt die Rangliste der Pressefreiheit 2018 von Reporter ohne Grenzen: Vier der fünf Länder, deren Platzierung sich am stärksten verschlechtert hat, liegen in Europa, drei davon sind Mitgliedsstaaten der Europäischen Union.

mehr
Rangliste der Pressefreiheit 26.04.2017

Medienfreiheit in Demokratien bedroht

Medienfeindliche Rhetorik, restriktive Gesetze und politische Einflussnahme in Demokratien haben zur Verschlechterung der Lage für Journalisten weltweit beigetragen. Das geht aus der Rangliste der Pressefreiheit 2017 hervor. In Ländern wie den USA, Polen oder Großbritannien tragen Spitzenpolitiker ihre Geringschätzung gegenüber Medien offen zur Schau.

mehr
Alle Meldungen
Jahresbilanz der Pressefreiheit

Nirgends verschwinden
mehr Journalisten

In Libyen wurden 2015 mindestens fünf Journalisten entführt. Weitere fünf verschwanden, mehr als in jedem anderen Land weltweit.

Mehr
Kampf gegen Straflosigkeit

Keine Spur von Sofiane Chourabi und Nadhir Ktari

Die beiden tunesischen Journalisten verschwanden am 7. September 2014 in Libyen. Die zuständigen Behörden haben sehr langsam reagiert.

Mehr