Tansania | Reporter ohne Grenzen für Informationsfreiheit
Länderportal

Tansania

In Tansania herrscht für Medienschaffende ein Klima der Angst. Seit dem Amtsantritt von Präsident John Magufuli 2015 wurden mehr als ein Dutzend Medien suspendiert und weitere mit dem Entzug staatlicher Werbegelder bedroht. Mehrere drakonische Gesetze beschneiden die Pressefreiheit massiv. Für Online-Medien und Blogs wurden exorbitante Gebühren eingeführt, um sich zu registrieren und akkreditieren zu lassen. Viele Journalist*innen reagieren mit Selbstzensur. Ende 2018 wurden zwei Vertreterinnen einer Nichtregierungsorganisation festgenommen und zur Ausreise gezwungen. Sie recherchierten unter anderem zum Fall des tansanischen Journalisten Azory Gwanda, der im November 2017 verschwand. Er hatte über die Morde an zwei lokalen Beamten berichtet.

Rangliste der Pressefreiheit — Platz 124 von 180
Tansania 12.05.2020

#FreeThemAll: Talib Ussi Hamad

In Tansania werden im Zuge der Corona-Krise immer schärfere Sanktionen gegen Medien verhängt, die über das Virus berichten. Seit Magufuli 2015 die Präsidentschaft in Tansania übernahm, werden dort immer wieder Journalisten verfolgt und verhaftet.

mehr
Rangliste der Pressefreiheit 2020 21.04.2020

Journalisten unter Druck von vielen Seiten

Immer dreister auftretende autoritäre Regime, repressive Gesetze gegen vermeintliche Falschmeldungen, populistische Stimmungsmache und die Erosion traditioneller Medien-Geschäftsmodelle stellen die Pressefreiheit weltweit in Frage. Das macht die Rangliste der Pressefreiheit 2020 von Reporter ohne Grenzen deutlich.

mehr
Daressalam, Tansania
Tansania 06.03.2020

#FreeThemAll: Erick Kabendera

Der Journalist Erick Kabendera ist seit dem 24. Februar wieder auf freiem Fuß. Das Gericht sprach ihn jedoch nicht in allen Anklagepunkten frei und verurteilte ihn wegen Geldwäsche und Steuerhinterziehung zu einer Geldstrafe von mehr als 100.000 Euro.

mehr
Alle Meldungen