Algerien | Reporter ohne Grenzen für Informationsfreiheit
Länderportal

Algerien

Strafverfolgung, willkürliche Festnahmen und Behördenschikanen machen unabhängigen Journalismus in Algerien riskant. Private Fernsehsender bekommen oft keine Lizenz und haben ihren Sitz im Ausland. Dies erschwert die Akkreditierung ihrer Journalist*innen und erleichtert willkürliche Beschlagnahmen und Schließungen. Viele Printmedien halten sich mit politischer Kritik zurück, um keine Werbeanzeigen zu verlieren, die ihre wirtschaftliche Basis bilden. Auch sind sie von staatlichen Strukturen für Druck und Vertrieb abhängig. Staatliche Medien konzentrierten sich lange auf die Aktivitäten des langjährigen Präsidenten Abdelaziz Bouteflika und ließen die Opposition kaum zu Wort kommen. Im letzten Jahr vor Bouteflikas Rücktritt im April 2019 häuften sich Verhaftungen und Anklagen gegen Journalist*innen wegen angeblich verleumderischer Berichte.

Rangliste der Pressefreiheit — Platz 141 von 180
Oran, Algerien
Algerien 30.10.2019

#FreeThemAll: Said Boudour

Der Blogger Said Boudour befindet sich seit dem 15. Oktober dieses Jahres in Algerien in Untersuchungshaft. Er hatte über den Kokainschmuggel in Algerien berichtet, an dem nach seinen Recherchen auch Staatsbeamte beteiligt sein sollen.

mehr
Proteste in Algerien
Algerien 08.10.2019

#FreeThemAll: Sofiane Merakchi

Seit Februar dieses Jahres werden Journalistinnen und Journalisten, die über die regierungskritischen Proteste in Algerien berichten, immer wieder an ihrer Arbeit gehindert. So erging es auch Sofiane Merakchi, der für den in Beirut ansässigen TV-Sender al-Mayadeen arbeitet.

mehr
Gedruckte Zeitungen werden auf einem Transportband befördert.
ROG-Themenbericht 23.09.2019

Zeitungen, die nie ankommen

Weltweit behindern Feinde der Pressefreiheit auf vielerlei Weisen den Pressevertrieb, damit kritische Zeitungsartikel nicht beim Publikum ankommen. Denn neben Journalistinnen und Journalisten spielen auch Zeitungsverkäufer, Druckerinnen und Lieferanten eine entscheidende Rolle dabei, dass die Zeitung ihre Leserinnen und Leser erreicht.

mehr
Alle Meldungen