Georgien | Reporter ohne Grenzen für Informationsfreiheit
Länderportal

Georgien

Viele Medienhäuser sind im Besitz privater Eigentümer, die die politische Ausrichtung der Berichterstattung vorgeben. Das Fernsehen hat eine vorherrschende Stellung, während Zeitungen und Zeitschriften ums Überleben kämpfen. In jüngster Zeit sind eine Reihe unabhängiger Magazine entstanden. Sie veröffentlichen zum Teil längere und auch kritische Analysen, erscheinen jedoch nur in sehr geringer Auflage. Bereits 2004 wurden Verleumdungsgesetze abgeschafft.

Rangliste der Pressefreiheit — Platz 61 von 180
Aserbaidschan / Georgien 29.05.2018

Entführten Journalisten freilassen

Am Jahrestag der Entführung von Afgan Muchtarli erinnert Reporter ohne Grenzen an das Schicksal des aserbaidschanischen Investigativjournalisten, der wegen angeblichen illegalen Grenzübertritts in Haft sitzt. "Die lange Haftstrafe ist ein verheerendes Signal für aserbaidschanische Regimegegner, die selbst in Georgien immer stärker unter Druck stehen“, sagte ROG-Vorstandssprecherin Katja Gloger.

mehr
Rangliste der Pressefreiheit 2018 25.04.2018

Immer mehr Hetze gegen Journalisten in Europa

In keiner anderen Weltregion hat sich die Lage der Pressefreiheit im vergangenen Jahr so stark verschlechtert wie in Europa. Das zeigt die Rangliste der Pressefreiheit 2018 von Reporter ohne Grenzen: Vier der fünf Länder, deren Platzierung sich am stärksten verschlechtert hat, liegen in Europa, drei davon sind Mitgliedsstaaten der Europäischen Union.

mehr
Georgien / Deutschland / Aserbaidschan 25.08.2017

Botschaft darf Visumanträge nicht verschleppen

Reporter ohne Grenzen appelliert an die deutsche Botschaft in Georgien, Visumverfahren für verfolgte aserbaidschanische Exil-Journalisten nicht zu verschleppen. Jüngster Anlass ist der Fall von Javid Abdullajew. Er bemüht sich seit Anfang Juli erfolglos um ein Visum für einen dreimonatigen Aufenthalt in Deutschland.

mehr
Alle Meldungen