Länderportal

Iran

Der Iran gehört seit der Islamischen Revolution von 1979 zu den repressivsten Ländern weltweit für Journalist*innen, Hunderte wurden dort seitdem strafverfolgt, inhaftiert oder hingerichtet. Medien unterliegen systematischer staatlicher Kontrolle, das Internet wird umfassend zensiert und überwacht. Kritische Medienschaffende werden ständig drangsaliert, immer wieder willkürlich inhaftiert oder in unfairen Verfahren zu langen Haftstrafen verurteilt. Ihre Haftbedingungen sind oft lebensgefährlich. Die Verfolgung erstreckt sich auch auf ausländische Medien sowie auf Journalist*innen im Exil und ihre im Iran lebenden Verwandten. Bürgerjournalist*innen verbreiten über soziale Medien viele unabhängige Informationen und werden dafür immer mehr bedrängt.

Rangliste der Pressefreiheit — Platz 173 von 180
Stadtansicht der iranischen Hauptstadt Teheran
Iran25.09.2020

#FreeThemAll: Sadeghi Borojeni

Im Iran hat der Journalist Sadeghi Borojeni eine siebenjährige Haftstrafe antreten müssen. Polizeibeamte sollen Borojeni aus einem Gefängnis im Nordwesten des Landes in ein Gefängnis in der Hauptstadt Teheran eskortiert haben.

mehr
Stadtansicht von der iranischen Hauptstadt Teheran
Iran19.09.2020

#FreeThemAll: Porya Alami

Im Iran befindet sich der Journalist Porya Alami noch immer in Haft. Alami war ursprünglich im Januar 2013 während einer groß angelegten Verhaftungsaktion in Teheran festgenommen worden, bei der Polizisten auch zwölf weitere Medienschaffende festsetzten.

mehr
Blick auf das Gefängnis in der iranischen Hauptstadt Teheran
Iran10.09.2020

#FreeThemAll: Nada Sabouri

Im Iran hat die Sportjournalistin Nada Sabouri laut Informationen des Komitees zum Schutz von Journalisten eine dreieinhalbjährige Haftstrafe angetreten. Sabouri, die für die Tageszeitung Kasbokar arbeitet, war ursprünglich im April 2014 verhaftet worden.

mehr
Alle Meldungen
Kampf gegen Straflosigkeit

Verschwunden seit 1998

In vielen Ländern werden staatliche Willkür und Gewaltverbrechen an Journalisten nicht glaubwürdig verfolgt. Ein Beispiel ist der Fall von Pirus Dawani, der zur Zeit der "Serienmorde" verschwand.

Mehr