Philippinen | Reporter ohne Grenzen für Informationsfreiheit
Länderportal

Philippinen

Auf den Philippinen besteht eine außerordentlich hohe Medienvielfalt, es gibt rund 600 Radiostationen und 500 Zeitungen. Die meisten Privatmedien sind im Besitz einflussreicher Familien und Unternehmer und vertreten deren Interessen. Die Boulevardpresse schreibt oft reißerisch, kann aber auch über heikle Themen wie Wahlbetrug oder Korruption berichten. Kritische Journalisten werden vom politischen Gegner oft mit Verleumdungsklagen attackiert, viele müssen mit Gewalt und sogar mit tödlichen Anschlägen rechnen. Kaum ein Fall wird aufgeklärt, die Täter gehen in der Regel straffrei aus.

Rangliste der Pressefreiheit — Platz 134 von 180
Menschen in Quezon fordern Gerechtigkeit für die Opfer des Massakers
Philippinen 19.12.2019

Urteil zehn Jahre nach Massaker

Reporter ohne Grenzen begrüßt das Urteil im Prozess um das Massaker an 32 Journalistinnen und Journalisten auf den Philippinen vor rund zehn Jahren. Gleichzeitig ist die Organisation besorgt über die vielen Freisprüche und fordert die Justizbehörden auf, weiter zu ermitteln.

mehr
Rangliste der Pressefreiheit 2019 18.04.2019

Hetze gegen Medienschaffende

Die systematische Hetze gegen Journalistinnen und Journalisten hat dazu geführt, dass Medienschaffende zunehmend in einem Klima der Angst arbeiten. Vor allem gilt dies in Ländern, in denen sie sich bisher im weltweiten Vergleich eher sicher fühlen konnten. Das zeigt die diesjährige Rangliste der Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen.

mehr
Indien / Malta / Philippinen 09.11.2018

ROG ehrt Journalisten des Jahres

Reporter ohne Grenzen zeichnet Swati Chaturvedi aus Indien, Matthew Caruana Galizia aus Malta und Inday Espina-Varona aus den Philippinen als Journalisten des Jahres 2018 aus. Mit den Preisen ehrt ROG jährlich Journalisten und Medien, die sich in besonderer Weise um die Förderung oder Verteidigung der Pressefreiheit verdient gemacht haben.

mehr
Alle Meldungen