Senegal | Reporter ohne Grenzen für Informationsfreiheit
Länderportal

Senegal

Der Senegal hat vielfältige und meinungsfreudige Medien. Politischer Druck wird unter anderem durch Bestechungsversuche und den gezielten Einsatz staatlicher Werbeetats ausgeübt. Auch Behördenschikanen sowie verbale Angriffe von Politikern gegen einzelne Medien oder Journalisten kommen vor. Viele Printmedien neigen zu parteilicher Berichterstattung. Mehrfach sind Journalisten für ihre Veröffentlichungen zu Haft- oder hohen Geldstrafen verurteilt und einzelne Medien zeitweilig verboten worden. Vor allem im Wahlkampf kommen gelegentlich tätliche Angriffe auf Journalisten vor.

Rangliste der Pressefreiheit — Platz 47 von 180
Rangliste der Pressefreiheit 2020 21.04.2020

Journalisten unter Druck von vielen Seiten

Immer dreister auftretende autoritäre Regime, repressive Gesetze gegen vermeintliche Falschmeldungen, populistische Stimmungsmache und die Erosion traditioneller Medien-Geschäftsmodelle stellen die Pressefreiheit weltweit in Frage. Das macht die Rangliste der Pressefreiheit 2020 von Reporter ohne Grenzen deutlich.

mehr
Pressefreiheit in der Corona-Krise 01.04.2020

Afrikanische Staaten erhöhen Druck

Journalistinnen und Journalisten, die über die Ausbreitung des Corona-Virus in Afrika berichten, sind in mehreren Ländern der Region zur Zielscheibe von Zensur, Einschüchterung und körperlicher Gewalt geworden. Reporter ohne Grenzen ruft deshalb Afrikas Regierungen auf im Kampf gegen die Pandemie die Pressefreiheit zu garantieren.

mehr
Gruppenbild von der Gründungsversammlung des Forums Information und Demokratie
Forum Information und Demokratie 13.11.2019

Antworten auf neue Herausforderungen finden

Elf zivilgesellschaftliche Organisationen aus aller Welt haben in Paris das Forum Information und Demokratie gegründet. Es soll Empfehlungen für Regulierung und Selbstregulierung erarbeiten, um das Recht auf Medienfreiheit angesichts neuartiger Bedrohungen im digitalen Zeitalter wirksam durchzusetzen.

mehr
Alle Meldungen