Länderportal

Afghanistan

Seit dem Fall der Taliban hat sich in Afghanistan eine überraschend vielfältige Medienlandschaft entwickelt – auch mithilfe ausländischer Unterstützung. Jegliche Berichterstattung, die Ideen des Islam verletzen könnte, ist jedoch untersagt. Reporter, die über Religionsgesetze oder Korruption berichten wollen, sind der Gewalt von Taliban und Warlords ausgesetzt. Vor allem Journalistinnen werden eingeschüchtert und attackiert. Übergriffe werden nur selten verfolgt und bleiben meist straffrei.

Rangliste der Pressefreiheit — Platz 120 von 180
Jahresbilanz der Pressefreiheit 19.12.2017

Weltweit 65 Medienschaffende getötet

Im zu Ende gehenden Jahr sind weltweit mindestens 65 Journalisten, Bürgerjournalisten und andere Medienmitarbeiter in direktem Zusammenhang mit ihrer Arbeit getötet worden. Fast die Hälfte von ihnen starben außerhalb von Regionen mit bewaffneten Konflikten. Das geht aus der Jahresbilanz der Pressefreiheit 2017 hervor.

mehr
Afghanistan 07.11.2017

Anschlag auf Fernsehsender in Kabul

Reporter ohne Grenzen verurteilt den Angriff auf den Fernsehsender Schamschad TV in Kabul auf das Schärfste. "Dieser Anschlag in der Hauptstadt zeigt, dass Medienschaffende nirgends im Land sicher sind", sagte Geschäftsführer Christian Mihr. "Die afghanische Regierung muss Journalisten endlich wirksam vor der zunehmenden Gewalt schützen."

mehr
Afghanistan 01.06.2017

Anschlag tötet zwei Medienmitarbeiter

Bei dem schweren Anschlag in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind auch zwei Medienmitarbeiter getötet und mindestens sechs Journalisten verletzt worden. Damit steigt die Zahl der allein in den vergangenen zwei Wochen getöteten Medienschaffenden auf fünf. Im Mai starben vier Medienmitarbeiter durch einen Anschlag.

mehr
Alle Meldungen