Länderportal

Bahrain

Seit dem Beginn von Pro-Demokratie-Protesten im Februar 2011 unterbindet Bahrain jede unabhängige Berichterstattung. Die Behörden des Golfstaates sperren kritische Webseiten, kontrollieren das Internet umfassend und setzen es gezielt zur Überwachung von Dissidenten ein. Besonders bei Demonstrationen werden Journalisten, Blogger und Fotografen drangsaliert. Viele wurden willkürlich festgenommen, einige zu langjährigen Haftstrafen verurteilt. Viele der Festgenommenen berichten von Folter, mehrere starben in Polizeihaft. Ausländische Berichterstatter werden regelmäßig bei ihrer Arbeit behindert oder des Landes verwiesen. Andere dürfen nicht einreisen.

Rangliste der Pressefreiheit — Platz 164 von 180
Bahrain 26.05.2017

Justizschikanen gegen Journalistin einstellen

Ein Strafgericht in Bahrain hat die Korrespondentin des französischen Auslandsfernsehens France 24 und des Radiosenders Radio Monte Carlo Dualija wegen ungenehmigter Tätigkeit als Journalistin zu einer Geldstrafe verurteilt. Das Urteil zeigt, dass Bahrain nicht einmal mehr im Ausland eine unabhängige Berichterstattung über die Ereignisse im Land duldet.

mehr
Rangliste der Pressefreiheit 26.04.2017

Medienfreiheit in Demokratien bedroht

Medienfeindliche Rhetorik, restriktive Gesetze und politische Einflussnahme in Demokratien haben zur Verschlechterung der Lage für Journalisten weltweit beigetragen. Das geht aus der Rangliste der Pressefreiheit 2017 hervor. In Ländern wie den USA, Polen oder Großbritannien tragen Spitzenpolitiker ihre Geringschätzung gegenüber Medien offen zur Schau.

mehr
Welttag gegen Straflosigkeit 02.11.2016

Neue „Feinde der Pressefreiheit“ veröffentlicht

Zum UN-Welttag gegen Straflosigkeit für Verbrechen an Journalisten veröffentlicht Reporter ohne Grenzen eine neue Liste der „Feinde der Pressefreiheit“. Sie umfasst 35 Staats- und Regierungschefs, Extremisten- und Verbrecherorganisationen sowie Geheimdienste, die besonders rücksichtslos gegen unabhängigen Journalismus vorgehen.

mehr
Alle Meldungen