Brasilien | Reporter ohne Grenzen für Informationsfreiheit
Länderportal

Brasilien

Die wichtigsten Rundfunksender und Printmedien Brasiliens gehören rund zehn einflussreichen Unternehmerfamilien. Auch viele Politiker kontrollieren – meist indirekt – wichtige Massenmedien. Kleinere Medien sind von den Anzeigenbudgets von Ministerien und Staatsfirmen abhängig. Wahlgesetze und andere Bestimmungen erlauben gefügigen Gerichten Eingriffe bis hin zur Vorzensur. Immer wieder werden Journalisten ermordet, die über Korruption, organisierte Kriminalität oder Proteste berichten. Bei Demonstrationen sind Übergriffe gegen Berichterstatter keine Seltenheit.

mehr
Rangliste der Pressefreiheit — Platz 102 von 180
Rangliste der Pressefreiheit 2018 25.04.2018

Immer mehr Hetze gegen Journalisten in Europa

In keiner anderen Weltregion hat sich die Lage der Pressefreiheit im vergangenen Jahr so stark verschlechtert wie in Europa. Das zeigt die Rangliste der Pressefreiheit 2018 von Reporter ohne Grenzen: Vier der fünf Länder, deren Platzierung sich am stärksten verschlechtert hat, liegen in Europa, drei davon sind Mitgliedsstaaten der Europäischen Union.

mehr
Brasilien 01.11.2017

Medien-Oligopole im Griff der “Colonels”

Brasiliens einflussreiche Dynastien von Großgrundbesitzern haben ihre Macht auch auf die Medien ausgeweitet. Das zeigen die Ergebnisse des ROG-Projekts Media Ownership Monitor. Mehr als 70 Prozent des Fernsehpublikums sind auf vier große Senderketten konzentriert, deren Mutterfirmen auch viele weitere Medien kontrollieren.

mehr
Rangliste der Pressefreiheit 26.04.2017

Medienfreiheit in Demokratien bedroht

Medienfeindliche Rhetorik, restriktive Gesetze und politische Einflussnahme in Demokratien haben zur Verschlechterung der Lage für Journalisten weltweit beigetragen. Das geht aus der Rangliste der Pressefreiheit 2017 hervor. In Ländern wie den USA, Polen oder Großbritannien tragen Spitzenpolitiker ihre Geringschätzung gegenüber Medien offen zur Schau.

mehr
Alle Meldungen