Pressemitteilungen

Marokko 17.11.2017

Staat behält Schlüsselrolle in Medienlandschaft

Zwölf Jahre nach der Liberalisierung des marokkanischen Fernseh- und Radiomarkts spielt der Staat immer noch eine Schlüsselrolle in der Medienlandschaft des nordafrikanischen Landes. Die Königsfamilie und einige Geschäftsleute sind zu wichtigen Medienunternehmern aufgestiegen. Das zeigen die Ergebnisse des Projekts Media Ownership Monitor.

mehr
Malta 16.11.2017

Mailaktion: Mord an Journalistin aufklären

Reporter ohne Grenzen ruft zu Protestmails an Maltas Botschafter in Berlin, Albert Friggieri, auf. Mit der Aktion fordert ROG die maltesischen Behörden zu einer lückenlosen Aufklärung des Mordes an der Investigativjournalistin und Bloggerin Daphne Caruana Galizia auf. Die Journalistin wurde am 16. Oktober 2017 im Norden Maltas getötet.

mehr
USA / Russland 16.11.2017

Fragwürdiges Vorgehen gegen Medien

Das russische Parlament hat ein Gesetz verabschiedet, das es ermöglicht, im Ausland registrierte Medien zu ausländischen Agenten zu erklären. Zwei Tage zuvor musste sich der russische Sender RT in Washington als ausländischer Agent registrieren. Noch ist unklar, welche Medien genau unter das Gesetz fallen und was konkret dies für diese Medien bedeutet.

mehr
Usbekistan 13.11.2017

Deutsche Wirtschaft muss Zensur ansprechen

Zum ersten Besuch des usbekischen Premierministers Abdulla Aripow heute in Deutschland fordert ROG dessen Gesprächspartner auf, die verheerende Lage von Journalisten und fehlende Pressefreiheit in dem zentralasiatischen Land nicht aus dem Blick zu verlieren. Aripow tritt heute in München bei einer Konferenz des Ostausschusses der Deutschen Wirtschaft auf.

mehr
Iran / Polen / Türkei 07.11.2017

Tomas Piatek aus Polen ist Journalist des Jahres

Reporter ohne Grenzen zeichnet Tomasz Piatek aus Polen als Journalist des Jahres 2017 aus. Der Investigativ-Reporter hatte in einem Buch scharfe Kritik am polnischen Verteidigungsminister geübt und ihm vorgeworfen, in illegale Waffen- und Geldgeschäfte mit Russland verstrickt zu sein. Dafür droht Piatek eine Anklage vor einem Militärgericht.

mehr
Afghanistan 07.11.2017

Anschlag auf Fernsehsender in Kabul

Reporter ohne Grenzen verurteilt den Angriff auf den Fernsehsender Schamschad TV in Kabul auf das Schärfste. "Dieser Anschlag in der Hauptstadt zeigt, dass Medienschaffende nirgends im Land sicher sind", sagte Geschäftsführer Christian Mihr. "Die afghanische Regierung muss Journalisten endlich wirksam vor der zunehmenden Gewalt schützen."

mehr
Deutschland 03.11.2017

ROG reicht „Schattenbericht“ ein

Reporter ohne Grenzen hat für die regelmäßige Überprüfung der Menschenrechtslage in Deutschland durch den Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen im Mai 2018 erstmals einen eigenen „Schattenbericht“ vorgelegt. In dem Prüfverfahren, dem sogenannten Universal Periodic Review (UPR), können auch Nichtregierungsorganisationen Stellung beziehen.

mehr
Welttag gegen Straflosigkeit 02.11.2017

"Forbidden Stories" führt Recherchen fort

Zum Welttag gegen Straflosigkeit für Verbrechen an Journalisten starten Reporter ohne Grenzen und die Plattform Freedom Voices Network das Projekt Forbidden Stories, das die investigativen Recherchen inhaftierter oder ermordeter Journalisten weiterführt. Das Projekt sendet eine klare Botschaft an die Feinde der Pressefreiheit weltweit

mehr
Brasilien 01.11.2017

Medien-Oligopole im Griff der “Colonels”

Brasiliens einflussreiche Dynastien von Großgrundbesitzern haben ihre Macht auch auf die Medien ausgeweitet. Das zeigen die Ergebnisse des ROG-Projekts Media Ownership Monitor. Mehr als 70 Prozent des Fernsehpublikums sind auf vier große Senderketten konzentriert, deren Mutterfirmen auch viele weitere Medien kontrollieren.

mehr
Deutschland 30.10.2017

Appell: Vorratsdatenspeicherung abschaffen!

Reporter ohne Grenzen fordert die Vorsitzenden von Bündnis 90/Die Grünen und FDP auf, sich in den Sondierungsgesprächen und möglichen Koalitionsverhandlungen für eine Abschaffung der Vorratsdatenspeicherung einzusetzen. ROG ist Mit-Unterzeichner eines offenen Briefes, den insgesamt 21 Organisationen unterzeichnet haben.

mehr