Unterstützung für Kriegsreporterinnen und -reporter
Reporter ohne Grenzen (RSF) bietet ein Versicherungspaket für freie Journalistinnen und Journalisten an, die für einen Aufenthalt in einem Kriegsgebiet nicht ausreichend versichert sind. Voraussetzung ist eine Mitgliedschaft bei RSF. Mehr Infos unter assistance@rsf.org.

Pressemitteilungen

Deyda Hydara und seine Frau Maria, beide lachen herzlich, 1989.
Gambia / Deutschland 22.04.2022

Prozess nach Mord an RSF-Korrespondent

Den weltweit ersten Strafprozess, der am 25.04. in Deutschland nach dem Weltrechtsprinzip gegen einen Gambier eröffnet wird, beobachtet Reporter ohne Grenzen genau. Der Beschuldigte Ex-Soldat Bai L. soll im Auftrag des gambischen Ex-Präsidenten am Mord des Journalisten und RSF-Korrespondenten Deyda Hydara beteiligt gewesen sein.

mehr
Protestierende Menschen mit Plakaten vor dem Westminster Magistrates Court in London.
Großbritannien / USA 20.04.2022

Neue Petition gegen Assange-Auslieferung

Der Westminster Magistrates' Court hatte am heutigen Mittwoch (20. April) eine Anordnung unterschrieben, die die Entscheidung über eine Auslieferung wieder an das Innenministerium zurückverweist. Die Verteidigung Assanges hat nun vier Wochen – bis zum 18. Mai – Zeit, weitere Gründe gegen eine Überstellung vorzubringen.

mehr
Zeitungen liegen in einem Moskauer Kiosk aus.
Russland 20.04.2022

Hetzjagd auf kritische Journalisten

Die russischen Behörden nutzen Verhaftungen, Razzien und Geldstrafen, um Journalistinnen und Journalisten zu schikanieren, denen sie vorwerfen, „falsche Informationen“ über die Aktivitäten der russischen Armee in der Ukraine zu veröffentlichen. Reporter ohne Grenzen (RSF) verurteilt diese Verfolgung.

mehr
Journalismus im Exil 14.04.2022

JX Fund unterstützt erste Medienprojekte

Der von Reporter ohne Grenzen, Rudolf Augstein Stiftung und Schöpflin-Stiftung gegründete JX Fund nimmt offiziell seine Arbeit auf. Zu den ersten Projekten, die der Europäische Fonds für Journalismus im Exil unterstützt, gehören die Nowaja Gaseta Europe und zwei weitere Projekte russischer Exil-Medienschaffender.

mehr
Russland / Ukraine 12.04.2022

Zwischenbilanz des Zentrums für Pressefreiheit

Journalistinnen und Journalisten riskieren ihr Leben für die Berichterstattung über den russischen Krieg in der Ukraine. Unterstützt werden sie dabei vom Zentrum für Pressefreiheit in Lwiw, das Reporter ohne Grenzen und der lokale Partner IMI betreiben. In diesem Zentrum wurden bislang 158 kugelsichere Westen und 100 Helme ausgegeben.

mehr
Saudi-Arabien / Türkei 07.04.2022

Türkei gibt Gerechtigkeit für Khashoggi auf

Reporter ohne Grenzen ist zutiefst geschockt über die Entscheidung der türkischen Justiz, das Gerichtsverfahren im Mord am saudi-arabischen Kolumnisten Jamal Khashoggi einzustellen und den Fall an Saudi-Arabien zu übergeben. Dieser Schritt beendet die zunächst einzige noch verbliebene Hoffnung auf eine strafrechtliche Verfolgung.

mehr
Myanmars Machthaber General Min Aung Hlaing spricht am 27. März in einer Rede vor 8.000 Soldaten, die sich zum sogenannten Tag der Streitkräfte zu einer Militärparade in der Hauptstadt Naypyidaw versammelt hatten. © picture alliance / ASSOCIATED PRESS / Aung Shine Oo
Myanmar 05.04.2022

Myanmar verschärft Verfolgung von Journalisten

Während der Chef der myanmarischen Militärjunta am „Tag der Streitkräfte“ angekündigt hat, jede Form von Opposition „endgültig auszulöschen“, werden Journalistinnen und Journalisten verschärft juristisch verfolgt. Angesichts der Entwicklungen der vergangenen drei Wochen fordert Reporter ohne Grenzen erneut, alle inhaftierten Medienschaffenden freizulassen.

mehr
Ukraine-Krieg 29.03.2022

Reporter werden getötet, misshandelt, entführt

Seit Beginn der russischen Invasion sind in der Ukraine fünf Medienschaffende bei ihrer Arbeit getötet worden. Reporter ohne Grenzen fordert alle Seiten auf, die Sicherheit der Medienschaffenden in der Ukraine zu gewährleisten. Am 25. März hat RSF beim IStGH die bereits dritte Beschwerde gegen die russischen Streitkräfte eingereicht.

mehr
Griechenland 29.03.2022

Systematische Probleme der Pressefreiheit

Unsichere Arbeitsbedingungen für Reporterinnen und Reporter, Behinderung von Recherchen über Verletzungen der Menschenrechte von Geflüchteten und missbräuchliche Klagen gegen Medienschaffende: In Griechenland wird die Pressefreiheit systematisch eingeschränkt. Das zeigt ein neuer Bericht von Reporter ohne Grenzen und Media Freedom Rapid Response.

mehr
Überwachungssoftware 28.03.2022

FinFisher beendet nach Anzeige Geschäftsbetrieb

Die Strafanzeige von Reporter ohne Grenzen, GFF, ECCHR und netzpolitik.org gegen den illegalen Export von Überwachungssoftware hat Wirkung gezeigt: Die FinFisher-Unternehmensgruppe hat nach einer Kontopfändung durch die Staatsanwaltschaft den Geschäftsbetrieb eingestelt. Die FinFisher GmbH und zwei Partnerfirmen beantragten daraufhin die Insolvenz.

mehr