Länderportal

Türkei

Die Regierung unter Recep Tayyip Erdogan übt zum Teil direkten Druck auf die Medien aus. Regierungsmitglieder rufen etwa in Redaktionen an, um zu verlangen, dass regierungskritische Berichte von Webseiten entfernt werden. Während der gewaltsamen Proteste rund um den Gezi-Park 2013 wurden Journalisten sowohl von Demonstranten als auch von Sicherheitskräften gezielt angegriffen. Kaum ein Vorfall wurde strafrechtlich verfolgt. Strenge Internetgesetze ermöglichen das Blockieren kritischer Webseiten. Im März 2014 ließ die Regierung vorübergehend Twitter sperren.

Rangliste der Pressefreiheit — Platz 151 von 180
Türkei 15.11.2016

Justiz muss Anklage gegen Dündar fallenlassen

Reporter ohne Grenzen fordert die türkische Justiz auf, die Anklagen gegen die Journalisten Can Dündar und Erdem Gül sofort fallenzulassen. Am Mittwoch wird in Istanbul das Verfahren gegen sie fortgesetzt. Derzeit unterstützt ROG Dündar mit einem Stipendium, damit er vom Exil in Deutschland aus seine journalistische Arbeit fortsetzen kann.

mehr
Deutschland / Türkei 09.11.2016

Journalisten nicht ins Asylverfahren treiben

Reporter ohne Grenzen fordert die Bundesregierung auf, Visa an verfolgte türkische Journalisten ohne vermeidbaren bürokratischen Hürden zu erteilen. Betroffenen dürfen nicht ungewollt ins Asylverfahren getrieben werden, indem deutsche Behörden ihnen als Alternative nur die Rückreise in die Heimat und damit in die Arme einer Willkürjustiz lassen.

mehr
Türkei 07.11.2016

Wichtiges Zeichen der Solidarität von Gauck

Reporter ohne Grenzen begrüßt das Treffen von Bundespräsident Joachim Gauck mit dem ehemaligen Cumhuriyet-Chefredakteur Can Dündar. Geschäftsführer Christian Mihr bezeichnete es als „wertvolles Zeichen der Solidarität mit den vielen Journalisten, die in der Türkei wegen ihres Einsatzes für eine unabhängige Berichterstattung verfolgt werden“.

mehr
Alle Meldungen

Videobotschaft von Can Dündar

Der Chefredakteur der unabhängigen türkischen Zeitung Cumhuriyet wurde im Mai 2016 wegen seiner Berichterstattung zu fünf Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt. Diese Botschaft schickte er uns kurz zuvor für eine Veranstaltung in Berlin.
©ddp images
Länderbericht

Ein pressefeindliches Rechtssystem

Die mangelnde Unabhängigkeit der Justiz ist mitschuld an der prekären Lage der türkischen Journalisten. Viele fühlen sich von den Gerichten verfolgt.

mehr
Kampf gegen Straflosigkeit

Bei Recherche verschwunden

Korrespondent Nazım Babaoğlu wollte 1994 einem Hinweis auf die Aktivitäten einer regierungstreuen Miliz nachgehen. Von der Recherche kehrte er nicht zurück.

Mehr