Länderportal

China

Chinas Medien unterliegen einer strengen Zensur. Das Propagandaministerium verschickt täglich Direktiven, mit denen die Berichterstattung gesteuert wird. Über die Selbstverbrennungen von Tibetern, das Massaker am Platz des Himmlischen Friedens vom 4. Juni 1989 und andere heikle Themen darf nicht berichtet werden. Die chinesische Firewall blockiert viele Webseiten, auch Facebook, Youtube und Twitter. Die chinesische Twitter-Version „Weibo“ wird zensiert. China gehört zu den Ländern mit den meisten inhaftierten Journalisten und Bloggern weltweit.

Rangliste der Pressefreiheit — Platz 176 von 180
China 31.05.2017

Menschenrechtslage offensiv ansprechen

Vor dem Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit dem chinesischen Ministerpräsidenten Li Keqiang in Berlin appellieren Amnesty International, die International Campaign for Tibet und Reporter ohne Grenzen an die Bundeskanzlerin, Ministerpräsident Li Keqiang auf die Menschenrechtssituation in China anzusprechen.

mehr
Rangliste der Pressefreiheit 26.04.2017

Medienfreiheit in Demokratien bedroht

Medienfeindliche Rhetorik, restriktive Gesetze und politische Einflussnahme in Demokratien haben zur Verschlechterung der Lage für Journalisten weltweit beigetragen. Das geht aus der Rangliste der Pressefreiheit 2017 hervor. In Ländern wie den USA, Polen oder Großbritannien tragen Spitzenpolitiker ihre Geringschätzung gegenüber Medien offen zur Schau.

mehr
Jahresbilanz der Pressefreiheit 13.12.2016

Weltweit mindestens 348 Journalisten in Haft

Die Repressionswelle seit dem Putschversuch in der Türkei hat die Zahl der weltweit inhaftierten Journalisten 2016 deutlich in die Höhe getrieben. Das geht aus der Jahresbilanz der Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen hervor. Weltweit sitzen mindestens 348 Medienschaffende wegen ihrer Arbeit im Gefängnis, 52 sind entführt.

mehr
Alle Meldungen
Jahresbilanz der Pressefreiheit

Haftgrund Journalismus

In China saßen Ende des Jahres 2015 mindestens 23 Journalisten sowie 84 Blogger und Bürgerjournalisten wegen ihrer Arbeit im Gefängnis – so viele wie in keinem anderen Land der Welt.

Mehr