China | Reporter ohne Grenzen für Informationsfreiheit
Länderportal

China

Chinas Medien unterliegen strikter Zensur und werden mit täglichen Direktiven zentral gesteuert. Unter Staats- und Parteichef Xi Jinping hat die Kommunistische Partei mithilfe modernster Technologie ihre umfassende Kontrolle über Nachrichten und Informationen weiter ausgebaut. Als „neue Weltordnung der Medien“ propagiert sie dieses repressive Modell auch international. Dutzende (Bürger-)Journalist*innen sind unter teils lebensbedrohlichen Bedingungen inhaftiert. Das Internet wird umfassend zensiert und überwacht. Zu den vielen Tabuthemen gehören etwa Menschenrechtsverletzungen und politische Proteste.

Rangliste der Pressefreiheit — Platz 177 von 180
Huang Xueqin
China / Hongkong 05.11.2019

#FreeThemAll: Huang Xueqin

Die Reporterin Huang Xueqin hatte über die anhaltenden Proteste in Hongkong berichtet, bevor sie am 17. Oktober dieses Jahres in der südchinesischen Stadt Guangzhou festgenommen wurde. Huang ist außerdem eine wichtige Stimme der MeToo-Bewegung in China.

mehr
Sophia Huang Xueqin mit ihrer Kamera
China 28.10.2019

Chinesische Journalistin freilassen

Reporter ohne Grenzen fordert die sofortige Freilassung der unabhängigen chinesischen Journalistin Huang Xueqin. Sie hatte im vergangenen Sommer über die anhaltenden Proteste in Hongkong berichtet. Mit ihrer Festnahme sitzen mindestens 120 Medienschaffende wegen ihrer Arbeit in China in Haft, mehr als in keinem anderen Land.

mehr
Ilham Tohti
China 17.10.2019

#FreeThemAll: Ilham Tohti

Die Organisation Reporter ohne Grenzen hat die chinesischen Behörden zum wiederholten Male dazu aufgefordert, den Publizisten und Hochschullehrer Ilham Tohti freizulassen. Der 49-Jährige befindet sich in China seit 2014 in Haft.

mehr
Alle Meldungen

20 Jahre Festland-Hongkong

Vor dem 20. Jahrestag der Übergabe Hongkongs an die Volksrepublik China am Samstag (1. Juli 2017) kritisiert Reporter ohne Grenzen den stetigen Verfall der Pressefreiheit in der Sonderverwaltungszone. Online-Medien in der ehemaligen britischen Kronkolonie erhalten keine Akkreditierung für die offiziellen Veranstaltungen.