China | Reporter ohne Grenzen für Informationsfreiheit
Länderportal

China

Chinas Medien unterliegen einer strengen Zensur. Das Propagandaministerium verschickt täglich Direktiven, mit denen die Berichterstattung gesteuert wird. Über die Selbstverbrennungen von Tibetern, das Massaker am Platz des Himmlischen Friedens vom 4. Juni 1989 und andere heikle Themen darf nicht berichtet werden. Die chinesische Firewall blockiert viele Webseiten, auch Facebook, Youtube und Twitter. Die chinesische Twitter-Version „Weibo“ wird zensiert. China gehört zu den Ländern mit den meisten inhaftierten Journalisten und Bloggern weltweit.

Rangliste der Pressefreiheit — Platz 176 von 181
China 29.11.2018

Fotograf Lu Guang freilassen

Reporter ohne Grenzen fordert die Freilassung des prominenten chinesischen Fotografen Lu Guang, der auf einer Reise in die Provinz Xinjiang offenbar am 3. November festgenommen wurde. Der preisgekrönte Fotojournalist, der mit unbefristeter Aufenthaltserlaubnis in New York lebt, war am 23. Oktober nach Urumqi gereist, wo er sich mit lokalen Fotografen treffen wollte.

mehr
China 10.07.2018

Liu Xia darf China endlich verlassen

Reporter ohne Grenzen ist erleichtert über die Ausreise der Künstlerin, Fotografin und Dichterin Liu Xia. Nach acht Jahren unter Hausarrest hat China die Witwe des Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo zur medizinischen Behandlung nach Deutschland ausreisen lassen. Liu Xia leidet aufgrund der Isolation und Schikanen durch die Behörden an Depressionen.

mehr
China 22.05.2018

Merkel muss Lage für Journalisten ansprechen

Vor der China-Reise Angela Merkels fordert Reporter ohne Grenzen die Bundeskanzlerin auf, die katastrophale Lage für kritische Journalisten und Medien im Land anzusprechen. „Merkel muss sich öffentlich für die Freilassung der in China inhaftierten Journalisten und Blogger einsetzen“, sagt ROG-Geschäftsführer Christian Mihr.

mehr
Alle Meldungen

20 Jahre Festland-Hongkong

Vor dem 20. Jahrestag der Übergabe Hongkongs an die Volksrepublik China am Samstag (1. Juli 2017) kritisiert Reporter ohne Grenzen den stetigen Verfall der Pressefreiheit in der Sonderverwaltungszone. Online-Medien in der ehemaligen britischen Kronkolonie erhalten keine Akkreditierung für die offiziellen Veranstaltungen.