China | Reporter ohne Grenzen für Informationsfreiheit
Länderportal

China

Chinas Medien unterliegen strikter Zensur und werden mit täglichen Direktiven zentral gesteuert. Unter Staats- und Parteichef Xi Jinping hat die Kommunistische Partei mithilfe modernster Technologie ihre umfassende Kontrolle über Nachrichten und Informationen weiter ausgebaut. Als „neue Weltordnung der Medien“ propagiert sie dieses repressive Modell auch international. Dutzende (Bürger-)Journalist*innen sind unter teils lebensbedrohlichen Bedingungen inhaftiert. Das Internet wird umfassend zensiert und überwacht. Zu den vielen Tabuthemen gehören etwa Menschenrechtsverletzungen und politische Proteste.

Rangliste der Pressefreiheit — Platz 177 von 180
Bundestagsanhörung 06.06.2019

China internationalisiert die Repression

China hat unter Staats- und Parteichef Xi Jinping seine Unterdrückung der Pressefreiheit forciert und arbeitet gezielt daran, sie auch ins Ausland zu tragen. Darauf hat der Geschäftsführer von Reporter ohne Grenzen, Christian Mihr, bei einer Anhörung des Menschenrechtsausschusses im Deutschen Bundestag aufmerksam gemacht.

mehr
Rangliste der Pressefreiheit 2019 18.04.2019

Hetze gegen Medienschaffende

Die systematische Hetze gegen Journalistinnen und Journalisten hat dazu geführt, dass Medienschaffende zunehmend in einem Klima der Angst arbeiten. Vor allem gilt dies in Ländern, in denen sie sich bisher im weltweiten Vergleich eher sicher fühlen konnten. Das zeigt die diesjährige Rangliste der Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen.

mehr
Länderbericht 29.03.2019

China strebt nach weltweiter Medien-Hegemonie

China will mit Milliardenmitteln eine „neue Weltordnung der Medien“ schaffen. Ein ausführlicher Bericht von Reporter ohne Grenzen zeigt nun auf, wie systematisch und erfolgreich Regierung und Kommunistische Partei unter Staats- und Parteichef Xi Jinping nach weltweiter medialer Hegemonie streben.

mehr
Alle Meldungen

20 Jahre Festland-Hongkong

Vor dem 20. Jahrestag der Übergabe Hongkongs an die Volksrepublik China am Samstag (1. Juli 2017) kritisiert Reporter ohne Grenzen den stetigen Verfall der Pressefreiheit in der Sonderverwaltungszone. Online-Medien in der ehemaligen britischen Kronkolonie erhalten keine Akkreditierung für die offiziellen Veranstaltungen.