Pressefreiheit in der Corona-Krise

Die Covid-19-Pandemie hat in vielen Ländern weltweit gravierende Auswirkungen auf die Pressefreiheit. Regierungen halten Informationen über Ansteckungs- und Todesfälle zurück und versuchen, die Berichterstattung zu manipulieren. Journalistinnen, Journalisten und ihre Redaktionen werden verfolgt oder schikaniert, weil sie unabhängige Informationen verbreiten. Forderungen nach flächendeckender Datenerfassung und nach Strafen für die Verbreitung falscher Informationen werden salonfähig. Inhaftierte Medienschaffende sitzen in überfüllten Gefängnissen mit schlechter Gesundheitsversorgung fest. Akut bedrohte Journalistinnen und Journalisten können wegen geschlossener Grenzen nicht ins Ausland fliehen.

Ein Überblick
China23.09.2021

NGO-Bündnis fordert Freilassung von Zhang Zhan

Reporter ohne Grenzen und eine Koalition von 44 Menschenrechts-NGOs fordern den chinesischen Präsidenten Xi Jinping in einem gemeinsamen Brief auf, die Reporterin Zhang Zhan freizulassen und die juristischen Verfahren gegen sie einzustellen. Die 38-jährige Journalistin befindet sich seit Mai 2020 im Hungerstreik, weshalb sie zwangsernährt wurde.

mehr
Krankenhausbetten
Kambodscha22.07.2021

Reporter droht Haft wegen Kritik an Impfstrategie

Reporter ohne Grenzen fordert, den kambodschanischen Journalisten Kouv Piseth (Kao Piseth) sofort freizulassen. Er wurde vor einer Woche in der Stadt Battambang festgenommen, weil er die Covid-19-Impfstrategie der Regierung kritisiert hatte. Dem Korrespondenten der Nachrichtenseite Siem Reap Tannhektar droht eine mehrjährige Haftstrafe.

mehr
In einem Bergtal liegen unzählige Häuser mit braunen Dächern. Vor dem Horizon ragt ein Berg in den Himmel, auf dessen Spitze eine Statur auszumachen ist.
Ecuador27.02.2021

#FreeThemAll: Dayanna Monroy

Das Komitee zum Schutz von Journalisten hat die Behörden in Ecuador dazu aufgefordert, die Journalistin Dayanna Monroy zu beschützen und Drohungen gegen ihre Person strafrechtlich zu verfolgen. Hintergrund sind Aussagen des ehemaligen Staatspräsidenten Abdalá Bucaram Ortiz.

mehr
Die chinesische Stadt Nanjing bei Nacht: auf dem Wasser liegen erleuchteten Boote und dahinter sind ebenfalls zahlreiche erleuchtete Gebäude zu sehen
China26.02.2021

#FreeThemAll: Guo Quan

Seit Beginn der Corona-Pandemie sind in China laut Angaben von Reporter ohne Grenzen mindestens zehn Journalistinnen und Journalisten wegen ihrer Berichterstattung über das Virus verhaftet worden, darunter auch der Regierungskritiker und Aktivist Guo Quan.

mehr
Am einem Frühlingstag sind viele Menschen mit Masken unterwegs; der breite Weg wird von Bäumen gesäumt, in denen rote Lampionketten hängen
China19.02.2021

#FreeThemAll: Chen Mei

Seit Beginn der Corona-Pandemie sind in China laut Angaben der Organisation Reporter ohne Grenzen mindestens zehn Journalistinnen und Journalisten wegen ihrer Berichterstattung über das Virus verhaftet worden, darunter auch der Journalist Chen Mei.

mehr
Alle Meldungen
Taliban-Kämpfer in Kabul im August 2021, unmittelbar nach ihrer Machtübernahme. © picture alliance / Associated Press / Rahmat Gul
Afghanistan-Veranstaltungam 24.05.2022 in Berlin & online im Live-StreamICS

Schutzprogramm jetzt | Stimmen aus dem Exil

Die Welt schaut auf die Ukraine, über Afghanistan hört man zurzeit weniger. Seit dem Sturm der Taliban auf Kabul im August 2021 mussten hunderte Journalistinnen und Journalisten ihre Berichterstattung einstellen, untertauchen oder flüchten. Sie sind in akuter Gefahr. Deshalb fordern wir ein Schutzprogramm jetzt!

mehr
Alle Veranstaltungen