Länderportal

Saudi-Arabien

Zensur ist in Saudi-Arabien alltäglich, unabhängige Medien sind nicht erlaubt. Repressive Straf-, Anti-Terror- und Internetgesetze ermöglichen lange Haftstrafen, Veröffentlichungs- und Reiseverbote für kritische Journalist*innen. Aller Reformrhetorik zum Trotz wurde seit der Ernennung von Kornprinz Mohammed bin Salman 2017 die Repression noch verstärkt. Viele Medienschaffende sind willkürlich inhaftiert, die meisten werden wohl gefoltert. Die Ermordung des Exil-Journalisten Jamal Khashoggi in der Türkei 2018 hat gezeigt, dass Kritiker selbst im Ausland nicht sicher sind. Verfolgt werden etwa Kritik an religiösen Würdenträgern und ungenehmigte Berichte über Gerichtsverfahren oder Proteste. Bei „Gotteslästerung“ droht die Todesstrafe. Das Internet wird massiv überwacht und zensiert.

Rangliste der Pressefreiheit — Platz 170 von 180

Inhaftiert in Saudi-Arabien

Mehr als 30 Medienschaffende sind derzeit in Saudi-Arabien aus demselben Grund im Gefängnis, aus dem der Exil-Journalist Jamal Khashoggi ermordet wurde: weil sie die Herrscher des Königreichs kritisiert haben. Reporter ohne Grenzen veröffentlicht hier Porträts und Kurzprofile der Inhaftierten.

Mehr
Saudi-Arabien09.09.2020

Ohne Öffentlichkeit kein faires Urteil

Angesichts der rechtskräftigen Urteile im Prozess um den Mord an Jamal Khashoggi fordert Reporter ohne Grenzen erneut eine unabhängige internationale Untersuchung des Falls. Nur diese wird für Gerechtigkeit sorgen können. Ein Gericht in Saudi-Arabien hat acht Angeklagte unter Ausschluss der Öffentlichkeit zu sieben bis 20 Jahren Haft verurteilt.

mehr
Saudi-Arabien/Türkei04.07.2020

RSF beobachtet Prozessauftakt im Fall Khashoggi

Reporter ohne Grenzen hat den Prozessauftakt im Fall des ermordeten saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi vor Ort verfolgt. Türkei-Repräsentant Erol Önderoglu nahm an der dreieinhalb Stunden dauernden Anhörung von acht Zeugen persönlich teil. Die 20 Angeklagten waren nicht anwesend.

mehr
Jamal Khashoggi
Saudi-Arabien/ Türkei02.07.2020

Gerechtigkeit für Jamal Khashoggi

Vor dem Prozessauftakt im Mordfall Jamal Khashoggi fordert Reporter ohne Grenzen (RSF) Gerechtigkeit für den den saudi-arabischen Journalisten. Am Freitagmorgen (03.07.) beginnt in Istanbul das Verfahren gegen 20 Angeklagte in ihrer Abwesenheit.

mehr
Alle Meldungen